Deutschland: Covid-Dissidenten in Berlin verboten

Heute sollte in Berlin eine Demonstration der Corona-Skeptiker gegen harte Einschränkungen stattfinden. Der 1. Senat des Obersten Verwaltungsgerichts hat die Kundgebung jedoch verboten, berichtet die Deutsche Welle.

Das Urteil beruht auf der Tatsache, dass Demonstrationen von Anhängern der Querdenken-Bewegung die öffentliche Sicherheit gefährden – die Nichteinhaltung der sozialen Distanz und die Missachtung von Masken durch die Teilnehmer erhöht das Risiko von Coronavirus Infektion. Wie aus der Entscheidung des Gerichts hervorgeht, wurden diese Regeln bei vergangenen Veranstaltungen nicht befolgt.

Die Klage wurde zunächst vom Verwaltungsgerichtshof untersagt. Nachdem die Veranstalter Berufung eingelegt hatten, wurde die Beschwerde vom Obersten Verwaltungsgericht geprüft und abgewiesen.

In Deutschland kam es mehrfach zu Protesten gegen Antiquitätenbeschränkungen in den Jahren 2020-2021. Oft kommt es dabei zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, und die Teilnehmer halten weder das Maskenregime noch die soziale Distanz ein.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure