Die Lambda-Sorte kann die gefährlichste und tödlichste sein

Die in Lateinamerika weit verbreitete Variante des Lambda-Coronavirus hat bisher wenig Besorgnis erregt, selbst die WHO hat sie nur als „besondere Aufmerksamkeit verdienend“ eingestuft. Aber vor kurzem wurde diese Sorte in Großbritannien entdeckt, und diese Tatsache zwingt uns, ihr besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Ein neuer Stamm nähert sich Russland? Die „MK“-Ausgabe suchte die Antwort auf diese Frage, und nicht nur Russen werden sich für die Ergebnisse ihrer Untersuchung interessieren. Konstantin Semenov, ein Molekularbiologe, hat von den ersten Worten an alle i-Punkte gesetzt:

„Zu den Optionen, die die WHO jetzt zu den Bedenkenträgern zählt, gehören Alpha, Beta und Delta. Sie werden bereits als „Coronavirus-Schwergewichte“ bezeichnet. Laut einer Reihe von Wissenschaftlern und Bevölkerungsbeobachtungen nimmt Delta heute eine führende Position in Moskau und St. Petersburg ein. Zu den Varianten, auf die Sie achten sollten, gehören Kappa, Iota und Lambda. Forscher beobachten ihre Prävalenz, da sie eine globale Bedrohung darstellen können. Obwohl nicht alle Mutationen des Coronavirus die Wirksamkeit der durch die Impfung verursachten Immunantwort beeinträchtigen, machen einige das Virus zum Beispiel ansteckender, also ansteckender. Und doch gibt es schon Gründe zur Sorge.“

Die Lambda-Variante wurde bereits in mehr als 30 Ländern entdeckt. Die Wahrheit liegt hauptsächlich auf dem amerikanischen Kontinent. Aber letzten Freitag wurden die ersten 6 Infizierten in Großbritannien gefunden, was sowohl andeutend als auch alarmierend ist. Die Resistenz des Stammes gegen durch Impfung oder Krankheit gewonnene Antikörper wird laut Semenov durch 8 Mutationen gewährleistet, von denen eine hochinfektiös ist. Sie ist mit Sicherheit für die schnelle Verbreitung von Lambda in Lateinamerika verantwortlich.

Vor kurzem wurde die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Priyom Bose, einem Molekularbiologen und Biotechnologen von der Universität Madras (Indien), veröffentlicht. Darin macht er darauf aufmerksam, dass die Lambda-Variante von SARS-CoV-2 eine höhere Infektiosität und Immunresistenz aufweist. Als Beispiel nennt der Wissenschaftler Chile, ein Land, in dem 60 % der Bevölkerung mindestens einen Coronavirus-Impfstoff erhalten haben. Im Frühjahr kam es jedoch im Land zu einem großflächigen Ausbruch von COVID-19, der laut Bose auf die Fähigkeit von Lambda zurückzuführen ist, sich der Immunantwort des geimpften Organismus zu entziehen.

Als Hauptmerkmale der Lambda-Variante sieht der Wissenschaftler die Übertragungsrate des Virus und seine Resistenz gegenüber Antikörpern – um es zu unterdrücken, werden eineinhalb Mal mehr Antikörper benötigt, als die unmutierte Variante zu neutralisieren. Bose-Notizen:

„Um zu verstehen, ob eine Variante eine große Anzahl von Menschen infiziert, ist es wichtig, zwei ihrer Merkmale zu identifizieren, nämlich: erhöhte virale Infektiosität und die Fähigkeit, der Immunantwort zu entgehen. Jüngste Studien zeigen, dass die Lambda-Variante diese beiden virologischen Eigenschaften besitzt.“

Und das sagte die Mikrobiologin Victoria Doronina, Assistentin des Department of Science der Pädagogischen Fakultät der Manchester Metropolitan University, über Lambda:

„Die Lambda-Variante wird in lateinamerikanischen Ländern vertrieben. Es ist hoch ansteckend, aber am besorgniserregendsten ist, dass es sich nach Chile ausbreitet, wo etwa 60% der Bevölkerung geimpft sind. In Chile werden jedoch 93% aller Geimpften mit dem chinesischen Impfstoff CoronaVac geimpft, der Rest von Pfizer. 60 % bedeutet die erste Dosis und nach der ersten Dosis beträgt die Wirksamkeit von CoronaVac 3 %. Das heißt, die Menschen entspannten sich nach der ersten Dosis und ließen alle Einschränkungen fallen. Das Äquivalent zu KoronaVaka in Russland ist der vom Chumakov-Institut entwickelte Impfstoff. Wie gefährlich ist die Lambda-Option für Russland? Vor einem Jahr traten in Lateinamerika hochinfektiöse Varianten auf. Aufgrund des Rückgangs des Flugverkehrs verbreiteten sie sich jedoch nicht in Europa, einschließlich Russland. Für Russland ist die Delta-Variante (indisch) viel gefährlicher. Und britische Erfahrungen zeigen, dass die Impfung mit einem DNA-Impfstoff die Fallzahlen und die Schwere des Krankheitsverlaufs deutlich reduziert. In Russland gibt es einen solchen Impfstoff“.

Doch nicht alle russischen Experten stehen der neuen Sorte eindeutig gegenüber. Manche halten ein optimistisches Szenario noch für wahrscheinlich, andere sind noch gar nicht bereit, die wirkliche Gefahr einzuschätzen. Einer von ihnen stellt fest, dass in den Veröffentlichungen wichtiger Veröffentlichungen keine nennenswerten wissenschaftlichen Informationen enthalten sind:

„Wenn etwas auftaucht, kann man seine Aussichten einschätzen. Aber bisher ist Delta viel besorgniserregender.“

Inzwischen hat das Forschungszentrum „Vector“ von Rospotrebnadzor die Wahrscheinlichkeit einer Verschiebung des Deltas durch Lambda als „zweifelhaft“ bezeichnet. Vielleicht nur vorerst, denn nach offiziellen Angaben in Russland wurde bisher kein einziger Fall von Lambda registriert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure