Während einige Brände bekämpfen, bereiten sich andere auf Überschwemmungen vor

Wissenschaftler prognostizieren einen starken Anstieg der Zahl der Menschen, die bis zum Ende des Jahrzehnts von großflächigen Überschwemmungen bedroht sein werden.

Die Meinung führender Wissenschaftler wird in einem wissenschaftlichen Artikel in der Zeitschrift Nature vorgestellt. Bis 2030, so glauben die Autoren der Studie, werden Gebiete mit einer Bevölkerung von 180 Millionen Menschen von Überschwemmungen bedroht sein.

Basierend auf der Analyse der erhaltenen Daten wurde festgestellt, dass von 2000 bis 2018 255-290 Millionen Menschen von Überschwemmungen betroffen waren. Die meisten von ihnen (etwa 90%) traten in den Einzugsgebieten großer Flüsse in Südost- und Südasien auf. Darüber hinaus beginnen diese Orte nach dem Gelage der Elemente aktiv besiedelt zu werden. Paradox? Gar nicht. Schließlich sinkt der Wert des Landes nach den Überschwemmungen deutlich. So nahm die Bevölkerung in hochwassergefährdeten Gebieten in den 15 Jahren von 2000 bis 2015 um 34 % zu (ein globaler Anstieg von 18 %).

Wissenschaftler nennen tropische Stürme, Regenstürme und das Schmelzen von Gletschern die häufigsten Ursachen für Überschwemmungen. Dammbrüche sind nur in 2% aller Fälle die Ursache, aber der Schaden durch sie ist am größten.

Vor nicht allzu langer Zeit, Ende letzten Monats, wurden in Indien (Bundesstaat Maharashtra) etwa 200 Menschen Opfer von Überschwemmungen und Erdrutschen. Mehr als drei Dutzend Häuser lagen unter der Erde, es gab Probleme mit der Verkehrsanbindung und der Mobilfunkkommunikation der Region. An einigen Stellen ist der Wasserspiegel um 3,5 Meter gestiegen.

Nur wenige Tage später kam es in der chinesischen Provinz Henan zu einer gewaltigen Flut, bei der mehr als 300 Menschen ums Leben kamen. Die wirtschaftlichen Verluste haben 18 Milliarden Dollar erreicht.

Hunderte von Menschen getötet und betroffen von den Überschwemmungen im Juli in Deutschland, Belgien, Die Niederlande. Und diese Liste ist noch lange nicht vollständig …





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure