Die Atmosphäre in Athen: Eine Stunde draußen entspricht dem Rauchen von 10 Zigaretten

Die lodernden Brände in Attika füllen die Atmosphäre großzügig mit gesundheitsgefährdenden Partikeln. Schon eine Stunde auf der Straße sei gleichbedeutend mit dem Rauchen von 10 Zigaretten, warnt der Pneumologie-Professor und gibt Empfehlungen.

Nikos Tsanakis, Professor für Pneumologie an der Universität Kreta, weist auf die katastrophale Verschlechterung der Atmosphäre durch Brände in Kombination mit Hitze hin. In einer Rede im SKAI-Fernsehen heute Morgen bemerkte er das in Attika beobachtete Phänomen des „Atmosphärenumbruchs“.

Wie Herr Tsanakis erklärt, gibt es normalerweise einen Temperaturunterschied, der dazu führt, dass Luft von der Erdoberfläche nach oben strömt, wodurch die Schadstoffe in ihrer Zusammensetzung verdünnt werden. Aufgrund von Feuer und Hitze wird dies jedoch nicht beobachtet. Es gibt eine Art unsichtbarer Baldachin, der es nicht zulässt, dass schädliche Partikel aufsteigen.

Der Professor macht auf die Gefährlichkeit dieser winzigen Elemente aufmerksam. Eine davon ist, dass Partikel tief in die Lunge gelangen und Reizungen verursachen, die zu Bronchitis und Asthma bronchiale führen. Vor allem ältere Menschen leiden darunter, aber auch solche mit chronischen Problemen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Aber auch bei gesunden Menschen werden nach dem Einatmen von Luft mit gefährlichen Verunreinigungen Husten und Auswurf beobachtet.

Herr Tsanakis fordert dazu auf, Sport im Freien zu vermeiden, außer Haus zu arbeiten, unnötige Reisen zu vermeiden und unbedingt eine Maske zu tragen. In diesem Fall ist es besser, auf Gewebe oder chirurgische Eingriffe zu verzichten und dem N95 den Vorzug zu geben. Der Professor bittet, wenn möglich zu Hause zu bleiben und Türen und Fenster dicht zu schließen. Auf die Effizienz von Klimaanlagen angesprochen, antwortete der Experte, dass die Geräte des alten Typs, die zudem nicht regelmäßig gewartet werden, in der Lage sind, kleinste gesundheitsgefährdende Partikel durchzulassen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure