Die Behörden kündigten materielle Unterstützung für die Opfer der Brände in Attika an

Die griechischen Behörden kündigten für dieses Jahr eine Soforthilfe für die Opfer der Brände in Attika in Höhe von 600 bis 6.000 Euro für Haushaltsgegenstände sowie die Vergabe von Mietzuschüssen und die Befreiung von der Grundsteuer (ENFIA) an.

Informationen dazu wurden heute nach einem Treffen der Regierungsmitglieder mit den Behörden von Attika bekannt gegeben. Auch für andere betroffene Gebiete werden besondere Fördermaßnahmen eingesetzt.

Wie Außenminister Makis Voridis feststellte, bewegen sich die Maßnahmen in die vom Premierminister angegebene Richtung, so dass Maßnahmen „unmittelbar und vollständig unterstützend“ für die Opfer sind, die darauf abzielen, sofort „Wunden zu heilen“ und die Wiederherstellung der zerstörten natürlichen Umwelt sicherzustellen .

Er stellte fest, dass es unter sehr schwierigen Bedingungen keine Todesopfer gab (der erste Todesfall wurde am Freitagnachmittag registriert. Anm. d. Red.) und der materielle Schaden so gering wie möglich gehalten wurde und dankte der Feuerwehr und den örtlichen Behörden sowie allen, die beteiligte sich an der Brandbekämpfung.

Abschließend sagte er, dass einzelne Maßnahmen aus dem Paket von den zuständigen Ministerien kompetent vorgestellt werden.

Die Maßnahmen des Außenministeriums wurden vom stellvertretenden Minister Stelios Petsas entworfen, nachdem er sich bei allen bedankt hatte, die geholfen haben, das Feuer zu löschen, sogar den Freiwilligen und Mitbürgern, die die ohne Schutz verbliebenen Menschen beherbergten, und indem er die verängstigten Tiere in der Falle sammelte.

Zu den Maßnahmen betonte er, dass sie aus zwei Teilen bestehen: Sie betreffen die finanzielle Unterstützung der Opfer in Form von Sozialschutz und Unterkunftskosten in Höhe von 600 bis 6000 Euro für Haushaltsgegenstände, die sofort nach der Registrierung des Schäden durch die Stadtwerke. Die drei betroffenen Gemeinden erhalten ebenfalls erhöhte Zuschüsse, während die ihnen vom Außenministerium zugewiesenen Hilfsgelder 90.000 in der Gemeinde Acharnes, 60.000 in der Gemeinde Kifissia und 30.000 in der Gemeinde Dionysos betragen.

Herr Petsas stellte fest, dass „alle Beteiligten an dem von der Regierung eingeführten Gesetz über staatliche Beihilfen koordiniert werden, um den Zeitpunkt der Beihilfezuweisung zu minimieren, der nichts mit vergangenen Fristen zu tun hat.“

Nach dem schweren Umweltschlag für Attika betonte das Ministerium für Umwelt und Energie Georgios Amiras, dass das Gebiet als sofort wiederaufforstet ausgewiesen wird und keine Landnutzungsänderungen zulässig sind. Wo die natürliche Verjüngung schwierig ist, werden diese Gebiete in den nationalen Aufforstungsplan aufgenommen.

Das Infrastrukturministerium habe bereits damit begonnen, mit 50 Mitarbeitern Schadenersatz zu erstatten, sagte Generalsekretär für Infrastruktur Georgios Karayannis. Bei der ersten Begutachtung erhält der Eigentümer einen Zuschuss von 20 % des Schadens, nach Abschluss der Begutachtung kann der Zuschuss auf 70 % des Schadens erhöht werden.

Im Rahmen dieser Maßnahmen und angesichts der durch die Pandemie verursachten finanziellen Schwierigkeiten wurden Steuererleichterungen wie die Befreiung von ENFIA für dieses Jahr beschlossen, wie der Generalsekretär für Wirtschaftspolitik Christos Triantopoulos mitteilte. Wer seine Wohnung verloren hat und nicht woanders bleiben kann, bekommt auch einen Mietzuschuss oder sonstiges Wohngeld.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure