USA schicken Aufklärungsflugzeug P8 Poseidon zur Unterstützung Griechenlands

Nach vorliegenden Informationen entsandten die USA ein Aufklärungsflugzeug der US-Marine P8 „Poseidon“ nach Griechenland, um die Brände zu überwachen.

Als Reaktion auf eine Regierung von #Griechenland Bitte um Unterstützung, ich bin dankbar, dass die @US_EUCOM Marine-Komponente, @USNavyEurope , stellt ein P-8-Luftaufklärungsflugzeug zur Unterstützung der Brandbekämpfung zur Verfügung: https://t.co/ubmCCftMYY #Stärker zusammen

– Geoffrey Pyatt (@USAmbPyatt) 6. August 2021

„Als Antwort auf ein Unterstützungsgesuch der griechischen Regierung bin ich dankbar, dass die US-Marinekomponente des US European Command, die zur US-Marine in Europa gehört, das Luftaufklärungsflugzeug P-8 zur Unterstützung der Brandbekämpfung zur Verfügung stellt.“ Durch diese gemeinsamen Initiativen zeigen wir die Stärke unserer Allianz und wie wir # gemeinsam stärker sind“, twitterte der US-Botschafter in Griechenland Geoffrey Pyatt.

Das Aufklärungsflugzeug kann visuelle Informationen im Normal- und Infrarotbereich online übertragen, die es ermöglichen, Brandherde mit hoher Genauigkeit zu identifizieren und Feuerwehrleute dorthin zu schicken, um Brände zu löschen.

Zur Waldbrandbekämpfung sollen auch zwei AirTractor-Flugzeuge aus Schweden, eine Canadair CL-415 aus Kroatien und drei Super Puma-Helikopter aus der Schweiz eingetroffen sein.

Wie wir zuvor berichtet, im Rahmen des Defkelion-Plans hat das Verteidigungsministerium Folgendes bereitgestellt:

10 spezialisierte Gruppen von Defkalion-Militäreinheiten, davon 8 für Brände in Euböa und 2 in Attika. Es gibt 7 entsprechende Brigaden, die für die Verlegung an jeden Punkt des Territoriums bereit sind. 15 Technikfahrzeuge mit passenden Anhängern, 3 Feuerwehrfahrzeuge und 96 Fahrzeuge aller Art in Attika, Ilia und Euböa. 45 automatische Patrouillen, jeweils 2 Personen, um rechtzeitig alle erneuten Brände in der Feuerzone in Südattika zu erkennen (insgesamt 90 Personen und 45 Fahrzeuge). 9 LKW-Patrouillen mit ED- und Polizeipersonal, um den politischen Behörden bei der Evakuierung der Bevölkerung der weiteren Umgebung von Ilia zu helfen (insgesamt 18 Personen und 9 Fahrzeuge). 9 automatische Patrouillen mit je 2 Personen zur rechtzeitigen Erkennung von wiederholten Bränden in Euböa (insgesamt 18 Personen und 9 Fahrzeuge). 9 automatische Patrouillen, jeweils 2 Personen, um rechtzeitig alle erneuten Brände in Ilia zu erkennen (insgesamt 18 Personen und 9 Fahrzeuge). 6 automatische Patrouillen, jeweils 2 Personen, um rechtzeitig alle erneuten Brände in Messenien zu erkennen (insgesamt 12 Personen und 6 Fahrzeuge). 31 Soldaten helfen beim Löschen eines Feuers im Bereich des antiken Olympia. Sonderdirektion für Naturkatastrophenmanagement (ETAK) mit Personal und 2 Feuerwehrfahrzeugen in Attika. ein mobiles Katastrophenhilfeteam (KOMAC) mit Personal und 2 Fahrzeugen in Attika. 20 Personen unterstützen die Arbeit der Feuerwehr im Regionalbüro Grevin. 39 Flugzeuge und Helikopter zum Löschen von Bränden aus der Luft und zur Überwachung der betroffenen Bereiche sowie Bereiche mit erhöhter Brandgefahr. 15 Personen, die beim Aufbau eines provisorischen Lagers auf dem Territorium des städtischen Gymnasiums von Chalkida helfen, um die Opfer des Brandes zu beherbergen.

Wie aus der Erklärung des Verteidigungsministeriums hervorgeht, sind die zuständigen Marineeinheiten in voller Alarmbereitschaft, um im Evakuierungsfall die Küstenwache einzusetzen, während in allen Lagern des Landes Teams von insgesamt 260 Personen stündlich bereitstehen. Sie können je nach Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Die Verbrennungsabteilung des 251. Krankenhauses (251 GNA) ist in voller Bereitschaft, die für die Erbringung medizinischer Leistungen im Bedarfsfall zugewiesen wurde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure