Wegen Schlagens wurde ein Pferd vom Olympia-Programm ausgeschlossen

Kim Reisner erhielt bei den Olympischen Spielen in Tokio eine schwarze Karte, nachdem sie einem Pferd einen Schlag versetzt hatte. Diese Tatsache impliziert einen Rückzug aus dem Wettbewerb. Die gewalttätige Sportlerin wird voraussichtlich ihren Bundestrainerposten dauerhaft verlieren.

Beim gestrigen Damenfinale trat Reisner das Pferd ihrer Mündel, Reiterin Anika Sleu, an. Im deutschen Fernsehen wurde eine Tonaufnahme ausgestrahlt, die zeigt, wie der Trainer das Rennpferd absichtlich hart schlägt (da „Saint Boy“ dem Reiter nicht zu gehorchen schien).

Die Reiterin, Athletin Slough, schien zu weinen, als sie versuchte, die Hindernisse zu überwinden, fiel schließlich von ihrem Pferd und verlor die Führung im Kampf um die Goldmedaille und den Preis (sie wurde 4. in Rio).

Der unglaubliche Vorfall wurde von einer Überwachungskamera an der Rennstrecke aufgezeichnet, als der Weltverband untersuchte und herausfand, dass der Trainer das Pferd namens „Saint Boy“ getroffen hatte.

Reisner erhielt eine schwarze Karte und wurde aus dem Wettkampfprogramm der Olympischen Spiele ausgeschlossen. Gleichzeitig erklärte das Olympische Komitee des Landes, „das Image des Sports zu schädigen“.

Fernsehkameras erwischten Kim Raisner, der Saint Boy angriff, nachdem er sich geweigert hatte, für Annika Schleu im modernen Fünfkampf über Zäune zu springen. https://t.co/fecHo9kQaw

– HuffPost Politik (@HuffPostPol) 7. August 2021





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure