Zwei nächtliche Erdbeben in der Nähe von Nisyros

In Griechenland wurden letzte Nacht zwei Erdbeben registriert. Das erste Erdbeben der Stärke 4,1 ereignete sich um 22:57 Uhr griechischer Zeit im Seegebiet bei Nisyros. Die neue Vibration am frühen Morgen um 04:39 Uhr war stärker – 4,7 Punkte auf der Richterskala.

Nach Angaben des Unified National Seismological Network meldete das Geodynamische Institut des Nationalen Observatoriums von Athen ein Erdbeben der Stärke 4,1 im Meer, dessen Epizentrum 34 km südöstlich von Nisyros und 347 km von Athen entfernt lag.

Die zweite Nachricht betraf eine neue Schwingung heute früh, sie hatte einen Wert von 4,7 Punkten. Das Epizentrum liegt 33 km südwestlich von Nisyros und 347 km von der griechischen Hauptstadt entfernt.

Erst vor einer Woche wurden in der Nähe der Insel aufgenommen drei Erdbeben pro Tag. Auf dem Territorium Griechenlands in der Ägäis 19 aktiv tektonische Fehlerdie ein Erdbeben mit einer Magnitude von mehr als 7 auf der Richterskala verursachen können. Griechenland und insbesondere der „Griechische Bogen“ befinden sich in einem Gebiet, das sehr anfällig für seismische Aktivitäten ist und historisch immer den Auswirkungen der unterirdischen Elemente ausgesetzt war. Das erste historisch aufgezeichnete Erdbeben auf Rhodos war ein Erdbeben 226 v. Chr.… Es ist berühmt für die Zerstörung einer großen Statue des Koloss von Rhodos. Nach dem Erdbeben stand die Statue fast acht Jahrhunderte lang, bevor sie von den Eindringlingen verkauft wurde.

Wir erinnern Sie daran, dass die Erdbebendaten des Geodynamischen Instituts von Athen oder des Europäischen Seismologischen Instituts für den Mittelmeerraum Entscheidungen sind, die von einem automatischen Computersystem ohne Beteiligung eines Seismologen stammen. Wenn neue Daten eintreffen, werden sie ständig aktualisiert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure