Evia: Eilmeldung nach einem Albtraum

Gnadenloses Feuer erobert weiterhin neue Gebiete in Euböa. Im Moment haben die Flammen Vasiliki umzingelt und bedrohen mehrere weitere Dörfer. Mehr als 2000 Einwohner der Insel wurden per Fähre evakuiert.

Laut APE-MPE steht das Dorf Ellinika derzeit in Flammen. Dort kämpfen Feuerwehrleute und Anwohner, die nach der Evakuierung zurückgeblieben sind, verzweifelt mit ihm. In Vasilik drang Feuer in die Stadt ein, Feuerwehrautos konnten die Flammen nicht stoppen, die sich der Stadt näherten.

Die Feuerfront hat 6 km überschritten und erreicht die Linie Galatsona-Geraki-Gouves, wobei sie auf ihrem Weg vom Dorf Agdines in dieser Gegend zahlreiche Kiefern verbrennt und sich dem Dorf Gouves nähert. In Agdin droht derweil ein weiterer Brand den ersten Häusern.

Vom Gebiet Vota breitet sich die Flamme nach Norden aus, vorbei an der Monokarja. Mit Hilfe von Erdbewegungsgeräten versuchen die Feuerwehrleute, ihn im Bereich des nördlich des Dorfes gelegenen Baches aufzuhalten, um ihn daran zu hindern, Avgaria zu erreichen. Am frühen Morgen erschien eine weitere Feuerfront, die sich vom Dorf Milia entfernte. Im Bereich des Dorfes laufen zwei Fronten zusammen und nähern sich dem Dorf.

Im Süden der Insel trieben die Winde das Feuer zunächst aufs Meer. Aber ab etwa 3:00 Uhr änderte sich der Lauf des Feuers und er steuerte auf Kalivia und Trupi zu. Der massive Kiefernwald stellt eine große Bedrohung dar. Wie gesagt heute morgen Gouverneur Fanis Spanos, „Wenn das Feuer Kandili durchdringt, wird der Kampf aufhören.“

Vor etwas mehr als einer Stunde ertönte der Alarm für das Dorf Daphnus. Es besteht jedoch noch Hoffnung, dass das herannahende Feuer lokalisieren kann. Einheimische bemerken, dass „die gute Nachricht ist, dass die Winde nicht stark sind und das Feuer in dem kompakten, mit Kiefern bedeckten Gebiet derzeit nicht nach Süden treiben.“

Auf der Insel gibt es Stromprobleme, die die Kommunikation erschweren. Ab den ersten Minuten der Morgendämmerung begannen Luftmittel, das Feuer zu löschen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure