Griechische Olympioniken teilen ihr Preisgeld mit Brandopfern

Die griechischen Athleten der Olympiamannschaft wollen einen Teil des Preisgeldes an die Opfer der Brände überweisen.

Die Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele in Tokio, die Wasserballmannschaft der Männer, wollen die Hälfte des Preisgeldes an die Brandopfer spenden. Die Entscheidung des Teams wurde gestern von Kapitän Yannis Funtulis bekannt gegeben. Seine Erklärung wurde auf der Website des griechischen Nationalen Olympischen Komitees veröffentlicht:

„Angesichts der schwierigen Zeiten, die unser Land durchmacht, sehen wir es als unsere Pflicht an, die Hälfte des Betrags an die Opfer der Brände zu spenden.“

Die griechische Wasserballmannschaft war nur knapp an der Goldmedaille vorbei – im Finale verlor man mit 10:13 gegen die Serben. Vangelis Marinakis, der Besitzer des Fußballvereins Olympiacos, plant, die Geldprämie an die griechischen Olympioniken auszuzahlen.

Zuvor hatte Giorgos Petreas, Olympiakos-Volleyballspieler, seine Entscheidung bekannt gegeben, den Opfern der Brände zu helfen.

Der internationale Sportler bot einer obdachlosen Familie an, sein Zuhause in der Hauptstadt für 2 Wochen zu nutzen, und veröffentlichte eine Anzeige auf seinem Instagram:

Vom 12. August bis 26. August spende ich mein Haus in Athen an eine vom Feuer betroffene Familie. Wer Interesse hat, schreibt mir eine persönliche Nachricht. Angesichts des Ernstes der Lage nur ernsthafte Vorschläge. Vielen Dank.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure