Auf der Insel Euböa bricht ein neues Feuer aus

Auf der griechischen Insel Euböa ist am Freitagnachmittag ein neuer Brand ausgebrochen. Im Süden des Gebiets, wo zuvor ein riesiger Waldbrand Wälder zerstörte, wurden Häuser in Brand gesetzt und schwebt noch 10 Tage nach seinem Ausbruch.

Die griechische Feuerwehr teilte mit, dass vier Löschflugzeuge und sechs Hubschrauber sowie 23 Feuerwehrleute und 10 Fahrzeuge entsandt wurden, um ein neues Feuer in Zentral-Evia zu bekämpfen.

Großes Feuerdas am 3. August ausbrach, einen Großteil des Nordens der Insel zerstörte und zu einem der berühmtesten Waldbrände in der griechischen Geschichte wurde. Obwohl es in heißen und trockenen Sommern im Land häufig zu Waldbränden kommt, sind in diesem Jahr aufgrund einer besonders langen und intensiven Hitzewelle Hunderte von Waldbränden aufgeflammt. Die Strafverfolgungsbehörden gehen davon aus, dass zumindest in einigen Fällen Brandstiftung die Ursache war.

Mehrere Mittelmeerländer wurden in den letzten Wochen von intensiven Hitzewellen und sich schnell ausbreitenden Waldbränden heimgesucht, darunter die Türkei, bei der mindestens acht Menschen ums Leben kamen, und Italien. In Algerien sind bei Waldbränden in der Bergregion Berber mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen.

Zunehmende Dürre- und Hitzewellen im Zusammenhang mit dem Klimawandel haben in diesem Sommer ebenfalls Waldbrände ausgelöst.

Brände in Griechenland haben die Möglichkeiten des Landes, Brände so weit wie möglich zu löschen, eingeschränkt, und die Regierung hat um Hilfe aus dem Ausland gebeten. Hilfe wurde von etwa 24 Ländern geschickt Europa und dem Nahen Osten, einschließlich Feuerwehr, Flugzeug und Autos.

Freitag Feuerwehr aus Rumänien, der Ukraine, Serbien, Slowakei, Polen und Moldawien behandelten die schwelenden Überreste des Hauptbrandes in Euböa, die auf 50.900 Hektar der zweitgrößten Insel Griechenlands zu Asche wurden.

Zwei weitere Großbrände wüten weiterhin auf dem Peloponnes, wo Hunderte von französischen, deutschen, österreichischen und tschechischen Feuerwehrleuten ihren griechischen Kollegen geholfen haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure