Mitsotakis: Fehler erkannt, Maßnahmen angezeigt

Auf seiner ersten Pressekonferenz nach Beginn der verheerenden Waldbrände räumte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis die Rückschläge im Kampf gegen die Katastrophe ein und kündigte Maßnahmen zum Schutz des Landes vor der Klimakrise an.

Der griechische Premierminister bestand darauf, dass die Verantwortung zu gegebener Zeit „übertragen“ würde, und deutete auf die Möglichkeit einer Kabinettsumbildung hin. Er erklärte jedoch, dass Verantwortung sowohl individuell als auch kollektiv sei und sich auch auf „Strukturen und Prozesse“ beziehe.

Er fügte hinzu, dass diese Verantwortung mit klarem Verstand und nicht vorschnell übertragen werde.

„Die Regierung hat gezeigt, dass sie nicht zögert, ihre Fehler einzugestehen … wir haben getan, was für eine Person möglich war, aber in einigen Fällen hat es nicht gereicht“, sagte er.

Kiryakos Mitsotakis betonte, dass die eingeleiteten Vorbereitungen nicht zu übersehen seien und räumte gleichzeitig ein, dass die Realität alle Erwartungen übertraf, da Hitze und Dürre das Land in ein Pulverfass verwandelten. Ihm zufolge sind die Behörden täglich mit etwa 100 aktiven Bränden konfrontiert.

„Nächstes Jahr werden wir besser vorbereitet sein“, sagte er und warnte, dass die Gefahr immer noch besteht.

„Die Klimakrise – ich möchte diesen Begriff verwenden, nicht den Klimawandel – die Klimakrise ist hier und jetzt“, sagte er und fügte hinzu, er sei bereit für einen „mutigen Wandel“. Dazu gehört ein neues Klimagesetz, das demnächst vom Parlament verabschiedet werden soll, und die Schaffung einer 500 Mann starken Forstbetriebseinheit.

„Dies kann im Laufe des Jahres 2022 geschehen“, sagte der Premierminister.

Mitsotakis hob auch hervor, dass es trotz der enormen Umweltkatastrophe keine menschlichen Opfer gab, mit Ausnahme von Tod des 38-jährigen Freiwilligen Vasilis Filorasder tatsächlich mit einem Motorrad verunglückte.

Er verteidigte auch die Evakuierung von Siedlungen.

„Ich finde es schwer zu verstehen, wie man eine Politik kritisieren kann, deren oberstes Ziel es ist, Leben zu schützen. Ich glaube, dass sich hauptsächlich in den sozialen Medien Gerüchte über die Evakuierung als unhöflich und falsch verbreiten“, sagte er.

In der Zwischenzeit wird den von den Bränden betroffenen Personen finanzielle Soforthilfe gewährt. „Die Bürger werden nicht hilflos sein. Der Staat wird auf ihrer Seite sein “, sagte er und hob die Kommission hervor, die zur Wiederherstellung von Nord-Evia eingerichtet wurde.

Sein wichtigster politischer Gegner beklagte am Donnerstag das, wie er es nannte, „das fehlende Bewusstsein von Premierminister Kyriakos Mitsotakis über das Ausmaß der Zerstörungen durch Waldbrände“.

„Wenn ich heute dem Premierminister zuhöre, empfinde ich und jeder Bürger große Angst und große Unsicherheit, weil [в правительстве] hat das Ausmaß der Katastrophe sowie die Schwäche und Inkompetenz der Staatsmaschinerie nicht erkannt “, sagte Tsipras während einer Tour durch das vom Feuer betroffene Gebiet des Landkreises Ilia in Südgriechenland. „Er war sich des Ausmaßes seiner Verantwortung nicht bewusst“, fügte Alexis Tsipras hinzu.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure