Und es regnet wieder in der Parthenon-Galerie …

Im British Museum fließt laut Art Newspaper erneut Regenwasser vom Dach auf griechische Schätze, die in deswegen geschlossenen Galerien aufbewahrt werden.

In der Skulpturenhalle des Parthenon, ein weiteres Ärgernis nach den Juliregen in London. Das vom Dach fließende Wasser hat die Eröffnung von sieben griechischen Galerien verzögert, die für Ende letzten Monats geplant war. Sie waren 7 Monate wegen Renovierungsarbeiten und einer Sperrung wegen einer Pandemie geschlossen, und jetzt tropft einer von ihnen wieder. Diese Tatsache wurde der Veröffentlichung von einem Vertreter des British Museum bestätigt: „Im Juli ist Wasser in eine der Galerien eingedrungen.“ Gleichzeitig konnte er weder die Galerie identifizieren noch einen neuen Termin für die Eröffnung der Ausstellung für die Öffentlichkeit benennen.

Dies ist nicht der erste Notfall, bei dem griechische Schätze in unsachgemäßer Form im Museum aufbewahrt werden. Im Jahr 2018 strahlten griechische Fernsehsender bereits Bilder von tropfendem Wasser in der Galerie aus, in der sich die von Lord Elgin aus dem Parthenon gestohlenen Skulpturen befinden. Dann versicherte das Museum, dass „keine der Skulpturen beschädigt wurde und das Problem gelöst wurde“.

Die Bilder bewiesen jedoch überzeugend, dass sich das British Museum nicht richtig um die Skulpturen des Parthenon gekümmert hat. Lina Mendoni, griechische Kulturministerin, sagte 2019:

„Die auf Fotografien aus dem British Museum gezeigte Aufgabe der Aufgabe bestärkt Griechenlands rechtliche und anhaltende Forderung nach Rückgabe der Skulpturen an Athen und Wiedervereinigung mit dem Parthenon.“

Die jüngsten Besucher der griechischen Galerien genossen Ende letzten Jahres die einzigartigen Exponate. Das Museum wurde am 16. Dezember aufgrund der Sperrung des Coronavirus geschlossen und fünf Monate später, am 17. Mai 2021, wiedereröffnet. Die Wartungsarbeiten in den griechischen Galerien gingen jedoch weiter und sie blieben geschlossen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure