Bevorstehender Besuch des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus in der Ukraine

Am kommenden Sonntag, den 22. August, wird der Ökumenische Patriarch Bartholomäus während seines Besuchs in der Ukraine zusammen mit dem Leiter der OCU Epiphany eine Liturgie in der Sophienkathedrale in Kiew halten. Der Gottesdienst beginnt um 09:00 Uhr.

Und am Samstag, 21. August, um 10:00 Uhr wird Bartholomäus anlässlich seiner Ankunft in der Ukraine ein Gebet in der St.-Michael-Kathedrale mit der goldenen Kuppel halten. Über die bevorstehenden Ereignisse berichtete gestern der Pressedienst der Orthodoxen Kirche der Ukraine.

Bereits im März nahm Patriarch Bartholomäus eine Einladung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj an, zum Unabhängigkeitstag in die Ukraine zu kommen, der am 24. August im ganzen Land gefeiert wird. Nach dem Besuchsprogramm des Ökumenischen Patriarchen in der Ukraine sollte die Liturgie in der St.-Michael-Kathedrale stattfinden, der Termin stand aber erst jetzt fest. Bartholomäus wird sich auch mit dem Präsidenten der Ukraine treffen.

Vertreter der UOC werden Berichten zufolge nicht bei der Feier des Unabhängigkeitstages der Ukraine anwesend sein, wenn Bartholomäus bei den Veranstaltungen anwesend ist. Zuvor hatte die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche gesagt, dass sein Besuch weiteren Druck auf die UOC ausüben könnte:

„Was die Einladung von Patriarch Bartholomäus angeht, haben wir von Anfang an über die Unzweckmäßigkeit dieses Besuchs gesprochen.“

Der Patriarch besuchte die Ukraine das letzte Mal im Jahr 2008. Der Metropolit von Boryspil und Brovary, der Manager des UOC Anthony, sagt:

Es ist kein Geheimnis, dass für die Probleme, die in unseren Pfarreien in den letzten Jahren aufgetreten sind, als sie gewaltsam ergriffen und heimlich neu registriert wurden, sie unsere Priester geschlagen haben, wir glauben, dass Patriarch Bartholomäus persönlich für die Destabilisierung und den Willen zur Zerstörung verantwortlich ist die kanonisch-orthodoxe Kirche. …

Dieser Besuch kann als neuer Impuls für die Fortsetzung der gleichen Politik genutzt werden, denn die jetzige Regierung folgt irgendwie den Tendenzen unter Präsident Poroschenko. Dies kann einen neuen Vorwand für die Beschlagnahme unserer Tempel und die Destabilisierung der gesamten Gesellschaft schaffen. Daher sind wir gegen einen solchen Besuch.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure