Skandal um den Tod einer Kiewerin nach der Moderna-Impfung

Ein Einwohner der ukrainischen Hauptstadt erhielt im Kiewer Krankenhaus №4 eine Moderna-Impfung. 5 Tage nach der Impfung starb eine 50-jährige Frau. Urteil – Es wurde kein Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und dem Tod gefunden.

Vasily Zhivoteniuk, Impfkoordinator in Kiew, sagte, dass kein Zusammenhang zwischen der Injektion des Coronavirus und dem Tod gefunden wurde. Dies ist der erste Todesfall in der Ukraine nach der Einführung des Moderna-Impfstoffs, einem im Land ausgebrochenen Skandal. Strana-Journalisten haben es geschafft, die Details vom Leiter der Nationalen Ärztekammer, Sergej Kravchenko, herauszufinden.

Am 1. August kehrte die Ukrainerin nach einem Urlaub in der Türkei nach Hause zurück. Die Anforderung der Gesetzgebung, nach der Ankunft getestet zu werden, war noch nicht in Kraft (es trat am 5. August in Kraft), so dass die Kiewerin den Test nicht machte. 5 Tage nach der Ankunft, am 5. August, erhielt die Frau die erste Impfung gegen das Coronavirus mit dem Medikament Moderna.

Bereits am ersten Tag nach der Impfung verspürte die Frau laut Kravchenko die Symptome von Covid. Laut Vasily Zhivotenyuk, dem Impfkoordinator in Kiew, traten die Manifestationen des Coronavirus am 6. August, also am nächsten Tag, auf: Fieber, allgemeine Schwäche, Schmerzen im Arm. Die letzte Manifestation wurde höchstwahrscheinlich durch die Injektion erklärt.

Außerdem – und am neunten wurde die Frau in ernstem Zustand mit Fieber ins Krankenhaus eingeliefert. Der Coronavirus-Test fiel positiv aus. Der Sättigungsgrad ist kritisch, 40% bei einer Rate von 95%. Nach Sauerstoff stieg der Indikator leicht auf bis zu 70% an, aber dies war zu wenig. Der Zustand der Patientin verschlechterte sich weiter und am 10. August starb sie.

Zhivotnyuk sagte, dass die Frau fettleibig (Grad 2) und Diabetikerin sei. Und sie erkrankte, den Analysen nach zu urteilen, vor mindestens zwei Wochen, also am 28. Juli, an Coronavirus, und das geschah wieder in der Türkei. Es stellt sich heraus, dass die Frau zur Impfung krank kam und mindestens eine Woche krank war. Was also passiert ist, sagte Voytenyuk, kann als Unfall bezeichnet werden. Der Beamte machte auch darauf aufmerksam, dass bereits rund eine Million Einwohner der Hauptstadt mit der ersten Dosis Moderna geimpft wurden:

„Wenn ihnen innerhalb von 30 Tagen nach der Impfung Probleme zustoßen, werden wir dann alle sagen, dass sie an der Impfung sterben?“

Inzwischen Ärzte aus Krankenhaus Nr. 4, sagte Kravchenko, nach der Veröffentlichung von „Strana“ wurde die Kiewer Stadtstaatsverwaltung auf den Teppich gerufen. Doch zunächst wurden nicht die Todesursachen aufgedeckt, sondern die „Herkunft“ der Informationen, die in die Medien gelangten. Der Vorsitzende der Nationalen Ärztekammer hatte jedoch ernsthafte Fragen zu den Schlussfolgerungen der Kommission, die die Todesursachen einer Frau untersuchte: Warum wurde die Autopsie nicht durchgeführt, wie wird der Impfstoff ohne Zertifikat verwendet, warum? Gibt es keine epidemiologische Untersuchung von Personen, die Kontakt mit dem Verstorbenen auf das Coronavirus haben?

Worauf Zivotenyuk erwidert, dass der Ehemann und der Sohn der verstorbenen Frau mit Moderna aus derselben Flasche geimpft wurden:

„Nur 15 Personen, einschließlich ihrer Familie. Alle sind gesund und munter. Zwei von ihnen hatten lokale Reaktionen: An der Hand ziehen, eine kurzfristige Temperatur in den ersten Tagen. Und das ist alles. Wir haben diese Leute angerufen, alle sind gesund. Wenn das Gift aus einer Flasche stammte, dann hätte das einige Konsequenzen für alle.“

Der Tod einer Kiewer Frau wirft viele Fragen auf und führt zu einer Reihe von Schlussfolgerungen:

1. Der Moderna-Impfstoff, dessen erste Dosis bereits für eine Million Menschen geimpft wurde, ist in der Ukraine nicht einmal registriert. Laut Gesundheitsministerium laufen die Verhandlungen. Die Agentur verweist auf die WHO, die das Medikament zugelassen hat.

2. In der Ukraine wird jeder geimpft. Über den Gesundheitszustand und das Vorliegen chronischer Krankheiten erfahren Ärzte nur aus den Worten der Menschen, die zur Impfung gekommen sind. Gleichzeitig kreuzen die Bürger vor der Impfung die Kästchen an: „Ich wurde nicht krank“, „Mir geht es gut.“ Das heißt, die Beamten entlasten sich garantiert von jeder Verantwortung für die Entwicklung der Ereignisse.

Interessant ist, dass nach Aussage von Ärzten bei vielen Bürgern Impfung und Covid-Erkrankung zeitlich synchronisiert sind. Zufall? Aber Ärzte sagen, dass viele Menschen mit Coronavirus um einen Impfstoff betteln. Nach dieser Logik können Patienten mit leichten Symptomen sich impfen lassen und das Covid bewusst verstecken. Gut möglich, dass dies der verstorbenen Frau passiert ist – immerhin war sie 7 Tage krank!

Experten sagen, dass eine Person, die ein Coronavirus hat und geimpft ist, definitiv nicht davon profitiert. Und es ist durchaus in der Lage, den Zustand zu verschlechtern. Warnen Ärzte davor? Wissen die Geimpften, dass anhaltendes Fieber nach der Impfung abnormal ist? Leider bespreche der Arzt das oben Gesagte nicht mit jedem, der zur Impfung kommt, sagen Journalisten.

3. Die Schlussfolgerungen der Kommission bezeugen, dass die verstorbene Frau den Impfstoff erhalten hat, als sie bereits krank war. Und in diesem Fall könnte die Krankheit erkannt werden, wenn es entsprechende Vorschriften und ukrainische Gesetze gäbe. Sie müssen nur vor der Impfung einen Test durchführen, mit dem Sie das Vorhandensein der Krankheit feststellen können.

Jeder Tod aus unnatürlichen Gründen zieht in den meisten Fällen die Bestrafung des Täters nach sich. In einer Situation mit Impfstoffen – der Hersteller, der Halter, der impfende oder der Arzt, der den Patienten einfach nicht gewarnt hat, dass die Impfung bei seiner Krankheit kontraindiziert ist. Wahrscheinlich werden wir aus diesem Grund die Diagnose „geimpft“ in der Rubrik „Todesursache“ noch lange nicht sehen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure