„Kabul“ im Zentrum von Athen! Unglaubliches Bild

„Es lebe Pakistan!“ – mit diesen Parolen protestierten Ausländer im Zentrum Athens auf dem Kotzia-Platz.

Ein griechischer Staatsbürger, der das von Taliban verseuchte Kabul „besuchen“ möchte, muss sich keine Pressemitteilung ansehen. Gehen Sie einfach zum Kotzia-Platz hinunter, schreibt newsbreak.gr.

Vorgestern riefen Pakistaner, die Fahnen schwenkten: „Es lebe Pakistan!“ Die griechische Regierung stellt fest: „Es wird keine Covid-Märsche in roten Gebieten geben und Massendemonstrationen sind aufgrund des Hygieneprotokolls im Rahmen der Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor COVID19 verboten.

In einer Zeit, in der die internationale Gemeinschaft verurteilt Pakistan für die offene Unterstützung der Taliban, erinnerten die Gemälde im Zentrum Athens an Kabul. Nach einem lauten Statement von Margaritis Shoinas (Vizepräsidentin der Europäischen Kommission) werden sich Afghanen, die nach Griechenland eilen, hier wohl wohl fühlen.

https://twitter.com/LathroGR/status/1426957641364893702

Erinnern wir uns daran, wie zuvor schrieb „Russisches Athen“, der Präsident Afghanistans, ist nach der Einnahme Kabuls durch die Taliban zurückgetreten. Das Innenministerium teilte mit, man habe sich mit den Militanten auf die Übergabe der Hauptstadt geeinigt, ohne zu stürmen. Die Militanten berichteten, dass sie die Kontrolle über das gesamte Territorium des Landes übernommen hätten.

Eine Übergangsregierung unter der Führung des ehemaligen Innenministers Ahmad Jalali soll den Taliban die Macht übertragen, berichtete Al Arabiya TV. Mitglieder der islamischen Gruppe sagten, in der afghanischen Hauptstadt habe es keine Kämpfe gegeben.

Reporter erfuhren, dass die Taliban die Kontrolle über den im Nordwesten gelegenen amerikanischen Militärstützpunkt Bagram übernommen hatten. Auch das Gefängnis Puli-Charkhi im Osten von Kabul mit fünftausend Gefangenen wurde gefangen genommen. Taliban-Anhänger sind bereits auf freiem Fuß.

Etwas früher, schauspielerisch Der afghanische Innenminister Abdullah Sattar hat eine Videobotschaft online gestellt, in der er sagte, dass es keine Kämpfe um Kabul geben werde und dass die Macht friedlich übergehen würde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure