Schulen: Was ist für die Eröffnung im September geplant

Unter strikter Einhaltung des medizinischen Protokolls im Zusammenhang mit Covid werden griechische Schulen im September eröffnet, sagte die stellvertretende Bildungsministerin Zeta Makri.

Wie der Stellvertretende Minister feststellte, werden die Verfahren, die bei der Erkennung eines Coronavirus-Falls im Klassenzimmer angewendet werden, geändert. Während Lehrer, die nicht gegen das Coronavirus geimpft wurden, zweimal pro Woche einen Coronavirus-Test machen müssen.

Im Gespräch mit SKAI gab der stellvertretende Außenminister bekannt, dass am Montag, dem 13.

Was die zwei Tests pro Woche betrifft, die ungeimpfte Lehrer bestehen müssen, stellte der Minister fest, dass dies kein „Schlag in die Tasche“ sei, und erklärte, dass Lehrer in Einrichtungen, die diesen Dienst täglich anbieten, kostenlos Tests durchführen können. In Bezug auf die Impfung von Lehrern stellte der stellvertretende Minister fest, dass alles auf einem „zufriedenstellenden Niveau“ gehalten wird.

Gesundheitsprotokoll

In Bezug auf das medizinische Protokoll stellte Frau Macri fest, dass das Verfahren, das beim Nachweis von Coronavirus im Klassenzimmer zu befolgen ist, später bekannt gegeben wird, und stellte fest, dass es sich vom letzten Jahr unterscheiden wird, da in diesem Jahr Impfungen durchgeführt wurden .

Der stellvertretende Minister betonte, dass es keine horizontalen Schulschließungen wie im Vorjahr geben werde. Aber für Nachhilfe (zusätzliche Klassen der privaten Bildung φροντιστήρια) gelten strenge COVID-19-Gesundheitsschutzprotokolle.

Neue Schule (2-jährige Vorschulerziehung)
Hinsichtlich der Veränderungen im Bildungsprozess (nach der Abstimmung über das neue Gesetz, die vor einigen Tagen stattfand) betonte Frau Macri, dass dies die zweijährige Vorschulerziehung betrifft, die im ganzen Land durchgeführt wird. Neben Englischlernen im Kindergarten, praktischen Übungen, Prävention und Information über Naturkatastrophen, dem Einsatz von Schutzmaßnahmen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure