Entsetzen über den Tod des Zahnarztes, der beide Dosen des Impfstoffs verabreicht hat

Die Nachricht, dass ein Patient, der beide Dosen des Impfstoffs erhalten hatte und nicht an Grunderkrankungen litt, „an dem Schock“ des tödlichen Virus starb, löste Schock und ernsthafte Besorgnis aus.

Die Tatsache wurde vom Direktor der Intensivstation des Papanikolaou-Krankenhauses in Thessaloniki und dem Lungenarzt Nikos Karavelos bestätigt, nachdem der Patient auf der Intensivstation des Krankenhauses gestorben war. Der Tod eines Patienten ist seiner Meinung nach eine Ausnahme.

„Dies ist der erste von 13.000 Coronavirus-Toten in unserem Land, der vollständig geimpft wurde“, sagte Karavelos.

In seinen Aussagen gegenüber grtimes.gr machte er weitere Angaben zum verstorbenen Patienten. Insbesondere sagte er, dass er 71 Jahre alt war, Zahnarzt war und alle medizinischen Protokolle befolgte.

Er und seine Familie haben sich jedoch kürzlich mit der Delta-Mutation infiziert. Obwohl seine Frau und seine Zwillingskinder an der Krankheit mit leichten Symptomen litten, musste der Mann auf die Intensivstation eingeliefert werden. Obwohl der Zahnarzt laut Capravelos keine ernsthaften Erkrankungen hatte, hielt sein Immunsystem das nicht aus.

„Das Virus durchbrach seine Abwehrkräfte und der Körper war nicht in der Lage, angemessen zu reagieren. Außerdem wurde diese Person auf der Intensivstation mit Mikroben infiziert, die gegen die stärksten Antibiotika resistent sind. Leider konnte der Patient trotz der Bemühungen der Ärzte nicht überleben “, sagte er.

Herr Karavelos wandte sich an die Geimpften und betonte, dass sie vorsichtig sein sollten, und wies darauf hin, dass Impfungen kein Allheilmittel sind.

„Der Impfstoff macht dich nicht unsterblich. Bete nicht die Geimpften an. Jedes Unternehmen hat Schutzstufen gegen das Virus angekündigt. Die besten Formulierungen decken etwa 90% ab. Damit bleiben 10 %, was für einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung Probleme bereiten kann. Deshalb müssen geimpfte Menschen vorsichtig sein. Ich bin nicht mit den Privilegien einverstanden, die geimpften Personen gewährt werden, die keine Masken tragen und sich überall versammeln und eintreten können “, schloss er.

Herr Karavelos hält die Situation mit dem Virus für eher schwierig, im Gegensatz zu seinen Kollegen, die davon überzeugt sind, dass wir die Krankheit leicht loswerden können.

„Dieser Vorfall ist ein lautes Signal, dass wir dieses Virus nicht sofort beenden werden. Es ist falsch zu sagen, dass wir es beseitigen werden. Wir haben es nicht mit dem Polio-Virus zu tun, es ist eine viel ernstere Krankheit, und wir werden sie noch einige Jahre bekämpfen “, schloss der Experte.

Bei Open TV äußerte er sich ernsthaft besorgt über die vierte Welle der Pandemie im Herbst, wenn Touristen und Bürger aus ihren Ferien nach Hause zurückkehren werden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure