Frauen Opfer von Gewalt

Zuletzt verzeichnete die SOS 15900-Hotline einen Anstieg der Beschwerden über Fälle von geschlechtsspezifischer und häuslicher Gewalt. Gleichzeitig wächst die Zahl der Frauen, die gezwungen sind, ihre Familien zu verlassen, um ihr Leben nicht zu gefährden, und an besonders sicheren Orten untergebracht zu werden.

Nach vorliegenden Daten gingen im ersten Halbjahr 2021 über die SOS-15900-Leitung mehr als 4.000 Anrufe ein, davon 2.869 im Zusammenhang mit Gewaltvorfällen. Mehr als 50 weibliche Opfer, die tragische Momente während der Quarantäne in ihren eigenen vier Wänden überlebten, mussten dringend mit ihren Kindern in Notaufnahmen transportiert werden. Bevor sie in spezialisierte Herbergen aufgenommen wurden, wurden sie in Unterkünften untergebracht, die von der Griechischen Hotelkammer (Ξενοδοχειακό Επιμελητήριο Ελλάδος, ΞΕΕ) angeboten wurden.

Während der ersten Quarantäne nahm die Hotelkammer 23 Frauen mit 20 Kindern auf, und während der zweiten Quarantäne (von November 2020 bis Mitte Mai 2021) bot sie 33 Frauen mit 29 Kindern kostenlose Unterkunft und Verpflegung an. Es wird darauf hingewiesen, dass Smile of a Child kostenlose Untersuchungen für Kinder anbot und die Griechische Gesellschaft für Gerichtsmedizin (Ελληνική Ιατροδικαστική Εταιρεία, ΕΙΕ) Opfern von Gewalt Untersuchungen (Aufzeichnung von Schlägen) anbot.

Die stellvertretende Ministerin für Arbeit und Soziales, zuständig für demografische Politik und Familie, traf sich mit dem Präsidenten der griechischen Hotelkammer Alexandros Vasilikos und dem Präsidenten der Griechischen Gesellschaft für Rechtsmedizin Grigoris Leon. Sie dankte ihnen dafür, dass sie Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind, geholfen haben. „Sowohl ΞΕΕ als auch ΕΙΕ standen auf der Seite der missbrauchten Frauen, die den Ort der Gewalt sofort verlassen mussten, um nicht in Gefahr zu geraten“, sagte Frau Siregela.

„Der Staat steht allen Opfern von Gewalt nahe, und es gibt keine einzige Frau, die sich an die 15900-Linie wenden würde und nicht die erforderliche Hilfe erhält“, sagte Frau Siregela.

Präsident ΞΕΕ Alexandros Vasilikos seinerseits sagte: „Jedem komplexen Problem wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt, und es wurden erhebliche Anstrengungen in seine Lösung gesteckt. Gastfreundschaft und Solidarität sind ein wesentlicher Bestandteil des Gastgewerbes. Unsere Hilfe ist Teil einer größeren kollektiven Anstrengung, um häusliche Gewalt zu bekämpfen und das inakzeptable Phänomen zu beseitigen, das ein schwarzer Fleck für unsere Kultur ist.“

NHRF-Präsident Grigoris Leon betonte: „Es ist besonders wichtig, dass der Staat unter beispiellosen Umständen einen Schutzschild für Opfer häuslicher Gewalt geschaffen hat und dabei auch Wissenschaftlern vertraut. Die Absicht von medizinischen Experten mit entsprechender Ausbildung und Erfahrung zur Bescheinigung von körperlichem und sexuellem Missbrauch ist es, die gute Zusammenarbeit, die während der Quarantänezeit geschaffen wurde, fortzusetzen. Damit wir unsererseits solche wichtigen gesellschaftlichen Initiativen weiterhin massgeblich unterstützen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure