Taliban und Frauen

Experten sind sich einig, dass Afghanistan vor mindestens zwei Jahrzehnten zurückgeht. Das heißt, Frauen werden es schwer haben – die für sie aufgestellten Regeln der Taliban sind zu streng, deren Verletzung mit der Todesstrafe geahndet wird.

Die Übernahme des Landes durch die Taliban verspricht starke Einschränkungen für alles, was Frauen betrifft. Experten erinnern sich an die 2001 vom Taliban-Regime eingeführten Regeln, schreibt businessinsider.com unter Berufung auf Berichte des Außenministeriums:

Frauenkleidung sollte sie von der Krone bis zu den Nägeln verbergen; sie dürfen nicht arbeiten, nur in besonderen Fällen ist eine Ausnahme zulässig; Mädchen dürfen nicht zur Schule gehen; eingeschränkter Zugang zum Gesundheitssystem; beim Verlassen des Hauses muss eine Frau von einem männlichen Verwandten begleitet werden; Bewegung in Spezialbussen; die Fenster von Häusern sollten mit Farbe bedeckt sein, damit niemand hineinsehen kann.

Noch vor 20 Jahren wurde jeder Verstoß gegen jede dieser Regeln mit schweren Schlägen oder dem Tod geahndet – eine Frau wurde einfach zu Tode gesteinigt. Ob das Land zu solchen Extremen zurückkehren wird, kann jetzt niemand sagen. Die ersten Anzeichen sind jedoch sichtbar. Als die Taliban vor einem Monat die Azizi Bank in Kandahar stürmten, forderten sie die Bankangestellten, neun Frauen, auf, das Gelände zu verlassen. Wie das Fernsehunternehmen Al-Jazeera berichtet, eskortierten die Taliban „wie ein Gentleman“ die Bankangestellten nach Hause und befahlen ihnen, nicht zur Arbeit zurückzukehren. Ihnen wurde gesagt, dass die Jobs von Männern aus ihren Familien übernommen würden.

Das heißt, es lohnt sich kaum, auf Nachsicht bei der Bestimmung des Status einer Frau zu hoffen. Die Herzen der afghanischen Frauen, die sich nach der Einnahme von Kabul plötzlich in einer solchen Lage befanden, sind voller Angst und Sorge um ihre Zukunft. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ihr Leben jederzeit unter einem Steinhagel enden kann.

Vorerst versprechen die Militanten, dass afghanische Frauen studieren und arbeiten können, und die Medien werden die Behörden kritisieren. Allerdings berichtet die UN bereits von massiven Angriffen auf Frauen und Journalisten. RBK





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure