Am vierten Tag brennt Viliya …

Am vierten Tag brennen die Wälder westlich von Athen. Hunderte Feuerwehrleute aus Griechenland und Polen wurden entsandt, um die Brände zu bekämpfen, unter Beteiligung der russischen Flugzeuge BE-200 und IL-76, MI-8-Hubschrauber und sogar des einzigen Feuerpanzers in Griechenland.

Ein Feuer in der Nähe des Dorfes Viliya, etwa 60 Kilometer von Athen entfernt, hat bereits Tausende Hektar verwüstet und dazu geführt, dass Bewohner mehrerer Dörfer in der Umgebung Evakuierungsbefehle erlassen haben.

427 Feuerwehrleute, davon 143 aus Polen, sowie 149 Feuerwehrautos nehmen nach Angaben der Feuerwehr an der Brandbekämpfung teil. 7 Flugzeuge werfen Wasser in Brand, inkl. Russische „Beriev-200“ und IL-76. Sieben Hubschrauber sind beteiligt, darunter der russische MI-8, der Feuerwehrleute aus der Luft unterstützt. Die Armee schickte Arbeitskräfte und Ausrüstung.

Am frühen Donnerstagmorgen wurde auf Anregung der Feuerwehr eine präventive Evakuierung aus den Siedlungen Panormu, Karauli, Agia Sotira und Paleochori durchgeführt, jedoch ohne eine Meldung der 112. Viele Anwohner weigerten sich rundweg.

Nach Angaben der Feuerwehr bereitet der ständige Wechsel der Windrichtung den Feuerwehrleuten ernsthafte Probleme.

Die Flammen bedrohen Häuser in Karauli und Thea, so der stellvertretende Gouverneur von West-Attika, Herr Cosmopoulos, der bei der Open sprach. „Es gibt ungefähr 600 Einwohner im Dorf, die nach Mandra fahren“, sagte er und fügte hinzu, dass „Patrouillen von Haus zu Haus gingen, aber es gab keine Nachrichten von 112.“ Starke Bodentruppen blieben die ganze Nacht in der Gegend, da es keine Einheitsfront, sondern vereinzelte Feuer gibt.

Zur Unterstützung der Streitkräftekoordination wurde das Mobile Operations Center OLYMPUS bereitgestellt. Hilfe leistet die griechische Armee mit fünf Gruppen von Infanterie-Einheiten und Baugeräten, freiwillige Feuerwehrleute sowie Wasser- und Erdbewegungsgeräte der Region und der Kommunalverwaltungen.

Im Internet erschien ein Video über den Einsatz eines speziellen „Feuerpanzers“ zum Löschen eines Feuers in Viliya.

Die Feuerwehr wird vom Chef der Feuerwehr, Generalleutnant Stefanos Kolokuris, koordiniert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure