Brände treffen Griechenlands Haushalt

Brände, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen haben den griechischen Haushalt in den letzten zwei Jahren rund 1,6 Milliarden Euro gekostet, davon 500 Millionen Euro jüngste Brände. Und dabei sind die Kosten für die Entschädigung der Bevölkerung für die Genesung noch nicht eingerechnet.

Tatsächlich wurde der Haushalt 2021 durch zwei Hauptsteuererleichterungen belastet, die die Regierung bereitstellen konnte: eine Aussetzung des Solidaritätsbeitrags für den Privatsektor (767 Millionen Euro) und eine 3-Punkte-Kürzung der Versicherungsprämien (816 Millionen Euro). .

Diese vom Finanzstab zitierte Berechnung zeigt, wie knapp der Haushaltsspielraum für neue Hilfen ist. Denn zu den Kosten einer Pandemie – natürlich unvergleichlich höher – kommen die Kosten von Naturkatastrophen hinzu, die in den letzten Jahren aufgrund des Klimawandels stetig gestiegen sind. Es ist derzeit stabil, aber es ist sicherlich messbar und wäre viel schwerer, wenn es nicht den Recovery Fund und die NSRF (National Strategic Reserve) gäbe, die Nebenprojekte, Hochwasserschutz, Wiederaufforstung usw.

Aus diesen Mitteln werden nach Angaben des Finanzstabs in den nächsten 5 Jahren rund 3,5 Milliarden Euro bereitgestellt. Es handelt sich um ein 1,76 Milliarden Euro schweres Katastrophenschutzprogramm „Aegis“, das sowohl vom NSRF als auch vom Recovery Fund und der Europäischen Investitionsbank finanziert wird. Während ausschließlich aus dem Recovery Fund unter anderem 224 Millionen Euro bereitgestellt werden, 110 Millionen Euro für den Nationalen Wiederaufforstungsplan – 110 Millionen Euro für den Hochwasserschutz, 100 Millionen Euro für den Schutz der Biodiversität. Fast 1,5 Milliarden weitere sind für ähnliche NSRF-Projekte vorgesehen.

Da die Projekte des Wiederaufbaufonds weitgehend abgeschlossen sind und der Bedarf nach den jüngsten Bränden nicht vorhersehbar war, weisen die Finanzmitarbeiter darauf hin, dass folgende Optionen bestehen:

Nehmen Sie einige Projekte in „offene“ Programme auf, wie z. B. den Stadtumbau. Das antike Olympia kann zum Beispiel enthalten sein. Versuchen Sie, in geschlossenen Programmen ein Projekt durch ein anderes zu ersetzen. Den aus den Bränden resultierenden Bedarf aus nationalen Mitteln finanzieren und dann aus dem Wiederaufbaufonds decken, der gemäß der überarbeiteten Fassung im Jahr 2023 nicht ausgelöscht wird.

In jedem Fall können diese Projekte unter größtmöglicher Belastung des Haushaltsergebnisses umgesetzt werden. Es sei darauf hingewiesen, dass das mittelfristige Programm ein Primärdefizit von 0,5 % des BIP im Jahr 2022 prognostiziert (von 7,1 % des BIP in diesem Jahr).

Stattdessen werden die Kosten für Soforthilfemaßnahmen, wie Entschädigungen für beschädigte oder vollständig zerstörte Häuser, direkt auf das Primärdefizitkonto überwiesen, wie von den zuständigen Finanzbeamten festgestellt.

Das wichtigste Defizitziel für dieses Jahr scheint derzeit jedoch nicht durch Waldbrände gefährdet zu sein. Die Unsicherheit bleibt mit dem Ausbruch der Pandemie im Herbst natürlich hoch, aber derzeit diskutiert niemand über Isolation und neue Maßnahmen. Mit diesen Daten beginnt bald die Haushaltsplanung für 2022, die die Aussagen des Premierministers gegenüber TIF im vergangenen Jahr berücksichtigt. Die Ausweitung der in diesem Jahr geltenden Maßnahmen bei Solidaritäts- und Versicherungsbeiträgen ist selbstverständlich, aber darüber hinaus werden mögliche neue Maßnahmen zur Abmilderung der Folgen der Pandemie kalkuliert, da Zahlungen der sog. „Solidaritätsbeiträge“ der Privatwirtschaft belasten das Budget der Armen in Griechenland stark.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure