Chaos und Tod am Flughafen Kabul

Medienberichte über zwölf Tote am Flughafen von Kabul, wo die verzweifelten Versuche der Bewohner der afghanischen Hauptstadt das Land zu verlassen fortsetzen, während die Vereinigten Staaten und europäische Länder versuchen, so viele ihrer Bürger und afghanischen Mitarbeiter wie möglich zu evakuieren.

US-Militärflüge wurden am Dienstag wieder aufgenommen, um Diplomaten und Zivilisten nach der Landebahn des Internationalen Flughafens zu evakuieren. Hamid Karzai wurde von Tausenden von Menschen befreit, die nach der Stromschnelle verzweifelt fliehen wollten Eroberung von Kabul Taliban, sagte die Agentur Reuters

Nach Angaben von Taliban- und Nato-Vertretern haben sich von Sonntag bis heute 12 Menschen aus ihrem Leben verabschiedet – sie wurden von einer verängstigten Menschenmenge getötet oder zerquetscht. In den letzten Tagen tauchten Videos und Fotos im Netzwerk auf, die beredt vom Chaos und der Atmosphäre des Horrors am Flughafen erzählen.

Die Zahl der Zivilisten ging leicht zurück, nachdem das US-Militär das Feuer eröffnet hatte, um die wütende Menge zu zerstreuen, als sich die Menschen an ein US-Militärtransportflugzeug klammerten, das zum Start ging, sagte ein Sicherheitsbeamter am Flughafen.

Ein Taliban-Sprecher forderte die Menschen, die sich vor dem Flughafen drängten, heute auf, nach Hause zurückzukehren, wenn es ihnen gesetzlich untersagt ist, das Land zu verlassen:

„Wir wollen niemanden am Flughafen verletzen.“

Trotz der offiziellen Erklärung lehnte der Sprecher laut Reuters und der Athener Nachrichtenagentur jedoch die Nennung seines Namens ab.

Nächste Woche ist Notfall-G7-Gipfel einen gemeinsamen Ansatz und eine gemeinsame Strategie für Afghanistan nach der Machtergreifung der Taliban zu finden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure