Veröffentlichungsseite "Land.ua" gesperrt

Die ukrainische Publikation „Strana.ua“, deren Veröffentlichungen wir und unsere Leser von Zeit zu Zeit unseren Lesern bekannt machen, kündigte die Sperrung nach der Verhängung von Sanktionen an.

Im Facebook-Post der Publikation heißt es:

„Die Site wurde letzte Nacht aus Gesetzlosigkeit gesperrt – es gab noch keinen Präsidialerlass, aber die Anbieter haben bereits einen Befehl zur Sperrung erhalten. Laut unseren Quellen im Büro des Präsidenten war dies die persönliche Anweisung von Selenskyj, den Zugang zu Strana as zu sperren.“ so schnell wie möglich.

Die Veröffentlichung stellte klar, dass die Domain in der Zone ua gesperrt ist, die Site wurde jedoch umgehend nach strana.news verschoben. Aber auch diese Ressource kann jederzeit gesperrt werden.

Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine hat gestern Abend beschlossen, Sanktionen gegen Igor Guzhva, den Chefredakteur von „Strana.ua“ zu verhängen. LLC „Lasmak“, die Medienressourcen besitzt. Guzhva sagte jedoch, dass die Veröffentlichung nicht beabsichtigte, ihre Aktivitäten einzustellen. Damit der Beschluss rechtskräftig wird, muss ihm der Präsident zustimmen.

Erinnern wir uns an die Februar-Ereignisse. Sanktionen, Widerruf von Lizenzen und Einstellung des Rundfunks – so ging der ukrainische Präsident mit den Fernsehsendern um, die es wagten, ihn zu kritisieren.

Die Einstellung der Ausstrahlung der Fernsehsender „112 Ukraine“, „ZIK“ und „NewsOne“ wurde in der Nacht zum 3. Februar bekannt, als die Fernsehzuschauer anstelle der Inhalte ihrer Lieblingssender nur einen Bildschirmschoner vor dem Hintergrund von ein fieses Quietschen. Wie sich herausstellte, erließ Wolodymyr Selenskyj ein Dekret, das ihre Aktivitäten einstellte und Sanktionen gegen die Führung verhängte, basierend auf der Entscheidung des NSDC – des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine.

Die Beschränkungen bedeuten ein Verbot der Nutzung der Radiofrequenzressourcen des Landes durch in Ungnade gefallene Kanäle und die Bereitstellung von Diensten zur Weiterleitung von Fernsehprogrammen. Internetnutzer können ihre Lieblingssendungen jedoch weiterhin auf YouTube ansehen. Aber nicht jeder kann aus einer Reihe von Gründen darauf zugreifen – aus Unwissenheit oder fehlendem Computer, fehlendem Internet usw.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure