Afghanistan: Mädchen für ein schlechtes Mittagessen bei lebendigem Leib verbrannt

Taliban-Kämpfer massakrierten brutal eine junge Frau, die gezwungen war, für sie das Abendessen zu kochen – sie wurde lebendig verbrannt, sagte die Menschenrechtsaktivistin Najla Ayubi gegenüber Sky News.

Der tragische Vorfall ereignete sich im Norden des Landes und kann keinesfalls als isoliert oder zufällig bezeichnet werden. Diesmal wurde der grausame Tod dadurch verursacht, dass das für die Dienste des Kochs eingestellte Mädchen „nicht gut kochte“. Die Taliban schicken ihre Altersgenossen massiv als Sexsklaven in andere Länder und legen sie in Särge (!). Und um ihre Militanten zu erfreuen, forderten dschihadistische Kommandeure laut The New York Post von den Bezirksältesten Listen von Mädchen ab 12 Jahren und unverheirateten Frauen, um sie zu zwingen, Soldaten zu heiraten.

Die Menschenrechtsaktivistin sammelt Beweise für die Brutalität der Taliban – Berichte über Gewalt gegen Frauen, Auspeitschung, Schläge und Verschleppung in die Sexsklaverei. Experten sind sich einig, dass Afghanistan vor mindestens zwei Jahrzehnten zurückgeht. Das heißt, die afghanischen Frauen werden es schwer haben – die für sie aufgestellten Regeln der Taliban sind zu streng, deren Verletzung mit der Todesstrafe geahndet wird. Die Übernahme des Landes durch die Taliban verspricht starke Einschränkungen für alles, was Frauen betrifft.

Es lohnt sich kaum, auf Nachsicht bei der Feststellung des Status einer Frau zu hoffen. Herzen Afghanische Frauen, die sich nach der Einnahme von Kabul plötzlich in einer solchen Lage befanden, sind voller Angst und Sorge um ihre Zukunft. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ihr Leben jeden Moment unter einem Steinhagel oder in einem Flammenfeuer enden kann und einfach geschmacklos gekochtes Essen der Grund sein kann.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure