Biden hat eine Unterkunft für afghanische Flüchtlinge gefunden

Nachdem sich US-Präsident Joe Biden und der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez in einem 25-minütigen Telefongespräch über die Lage mit afghanischen Flüchtlingen besprochen hatten, einigten sie sich auf einen möglichen Standort für die Afghanen – auf zwei Militärstützpunkten in Südspanien.

Sie vereinbarten, dass die Stützpunkte in Moron de la Frontera bei Sevilla und Roth bei Cadiz für die Unterbringung afghanischer Bürger der US-Regierung genutzt werden. Zumindest solange, bis ihnen kein Wohnraum in anderen Ländern zur Verfügung gestellt wird. Die spanische Regierung sagte heute in einer Erklärung:

„Pedro Sanchez und Joe Biden haben vereinbart, die Stützpunkte von Moron und Rota zu nutzen, um Afghanen unterzubringen, die mit den Vereinigten Staaten arbeiten, während sie auf ihre Umsiedlung warten.“

Der spanische Regierungschef sagte auf Twitter:

„Ich hatte gerade ein konstruktives Gespräch mit Präsident Joe Biden, bei dem wir eine Reihe von Fragen von gemeinsamem Interesse erörtert haben, insbesondere die Situation in Afghanistan und die Zusammenarbeit unserer Regierungen bei der Evakuierung von Bürgern aus diesem Land.“

Am Samstagabend landete ein Flugzeug mit 110 afghanischen Flüchtlingen mit ihren Familien in Spanien. Die Flüchtlinge kamen in einem Aufnahmezentrum auf einem Militärstützpunkt in der Nähe von Madrid an. Unter ihnen arbeiteten 36 Personen für die Vereinigten Staaten in Afghanistan. Der Stützpunkt dient der Unterbringung afghanischer Flüchtlinge, die in europäischen Einrichtungen gearbeitet haben, und ihrer Familien. Dann werden sie in andere EU-Staaten umgesiedelt.

Eine große Anzahl von Anwohnern rekrutiert Amerikaner – über 300.000. Fest steht, dass nur wenige „Glückspilze“ Afghanistan verlassen können. Gestern gab das Außenministerium jedoch bekannt, dass Mexiko, Albanien, Chile und Uganda den Wunsch geäußert haben, afghanische Flüchtlinge aufzunehmen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure