Kann nicht atmen: Feuerverschmutzung

Die Zunahme der Menge an festen Mikropartikeln in der Luft wird von Experten festgestellt. Die Atmosphäre in Korinth war gestern erdrückend vom Rauch des großen Feuers in Vilya.

Drei Tage lang hing ein Rauchschleier am Himmel, der sich allmählich auflöste. Die Quelle war ein unkontrolliertes Großfeuer in Viliya, das die Atmosphäre mit vielen Schwebeteilchen füllte. Der Anstieg der Konzentration von Mikropartikeln in Athen war signifikant, erreichte jedoch nicht das tragische Niveau von Anfang August, als auf Euböa Feuerfronten wüteten. Obwohl die Region West-Attika im Verhältnis zu Nord-Evia näher an Athen liegt, trugen die Richtung und die geringe Intensität der Winde zur Gesamtluftverschmutzung bei.

Die PANACEA-Forschungsstationen in Athen verzeichneten hohe Schwebstaubwerte: bis zu 2,5 Mikrometer Durchmesser (PM2,5) in den letzten drei Tagen, deutlich über den üblichen 15 μg/m3 Hintergrund, hielt aber nicht lange an. So wurden beispielsweise an den PANACEA-Stationen in Pefki, Chalandri, Keratsini, Agia Varvara, Tiseio Konzentrationen über 25 µg/m3 und sogar 40 µg/m3 registriert, und es gab auch Explosionen über 50 µg/m3.

„Große Waldbrände können die Luftverschmutzung erheblich verschlimmern. In Athen entstand während der Brände in Euböa eine beispiellose erstickende Situation, die viele Tage andauerte “, sagen Experten.

Die Mikropartikelkonzentrationen waren extrem hoch. Zum Beispiel erreichten am 4. August, der nicht der schlechteste Tag war, die PM10-Konzentrationen 120 µg / m3, PM2,5 – 75 µg / m3 und PM1 – 70 µg / m3. Sie sind sehr hoch, insbesondere für PM1, das sind die feinsten Partikel, also die gefährlichsten Partikel für das Eindringen in den menschlichen Körper.

Besonderes Augenmerk sollte von den Bürgern auf ihre Gesundheit gelegt werden, insbesondere wenn sie sich (wohnen) in der Nähe der Brandherde aufhalten.

„Die Konzentration von Mikropartikeln in diesen Bereichen ist extrem hoch und Feuerwehrleute und Freiwillige sind enormen, anhaltenden und wiederholten Expositionen ausgesetzt. Es ist große Vorsicht geboten, es geht nicht nur um die Hitzebelastung“, betont Papayannis und stellt mit Besorgnis fest, dass er Feuerwehrleute und Menschen auch ohne Masken gesehen hat, obwohl sie in der Regel Schutzmasken tragen müssen.

„Die Folgen des Einatmens von Mikropartikeln sind vielfältig. Schwindel und Kurzatmigkeit gelten als die kurzlebigsten. Letztlich wirken sie kumulativ, beeinflussen die Lunge und das Kreislaufsystem und werden auch mit DNA-Mutationen in Verbindung gebracht“, betont Papayannis. Daher ist es notwendig, ein System zur kontinuierlichen Information der Bürger über die Luftqualität zu schaffen, damit sie ihre Aktivitäten planen können.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure