Außenminister und russischer Präsident zur Lage in Afghanistan

Das russische Außenministerium gab Pläne bekannt, die Taliban von der Terrorliste auszuschließen, und Präsident Wladimir Putin kündigte an, die Lage in Afghanistan bedrohe die Sicherheit Russlands.

Das russische Außenministerium sagte, man werde es nicht überstürzen, die im Land verbotene Taliban-Bewegung von der Liste der Terrororganisationen zu streichen und die neue Regierung Afghanistans anzuerkennen, berichtet die Zeitung. Nachrichten… Dies sagte insbesondere Oleg Syromolotov, stellvertretender Leiter des Außenministeriums:

„Wir beabsichtigen nicht, die Taliban-Bewegung von der russischen Liste der Terrororganisationen zu streichen und die neuen afghanischen Behörden anzuerkennen. Dabei lassen wir uns von den praktischen Schritten der neuen afghanischen Behörden und den entsprechenden Beschlüssen des UN-Sicherheitsrates leiten. Wir halten auch die Zusicherungen der Taliban-Bewegung für wichtig, dass sie die Nutzung des Territoriums Afghanistans gegen Drittstaaten nicht zulassen wird.“

Syromolotow erinnerte an die Erklärung der Taliban über „das Ende der Feindseligkeiten, Amnestie für Regierungsbeamte und IRA-Bürger, die den US- und NATO-Kontingenten dienten, und über ihre Absicht, die Rechte der Frauen (innerhalb des islamischen Rechtssystems) zu respektieren“.

Zuvor hatte Sergej Lawrow, der Chef des russischen Außenministeriums, angekündigt, dass sich die Russische Föderation bei der Aufnahme afghanischer Flüchtlinge an ihren Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht orientieren werde. Er forderte alle Konfliktparteien in Afghanistan auf, „dringend zu einem nationalen Dialog überzugehen“.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte bei einem Treffen mit Vertretern der Partei Einiges Russland, die Situation in Afghanistan bedrohe die Sicherheit Russlands und er wolle nicht, dass als Flüchtlinge verkleidete Kämpfer in Russland auftauchen:

„Stellen Sie sich vor, Flüchtlinge sind in irgendein Land eingereist … wer sind diese Flüchtlinge? Woher wissen wir das? Es können Tausende oder sogar Hunderttausende sein. Oder vielleicht Millionen. Und wir, mit diesen unseren engsten Verbündeten und Nachbarn, nicht einmal… Visabeschränkungen haben. Aber was für eine Grenze? Tausend Kilometer. Ich bin in alles gestiegen, sogar in ein Auto, sogar in einen Esel, und bin über die Steppe gefahren. Und was werden wir dagegen tun? „

Am 15. August wurden Militante der Terrororganisation Taliban in Russland verboten betrat Kabul… Der afghanische Präsident Ashraf Ghani ist zurückgetreten und in die Vereinigten Arabischen Emirate geflohen. Das Innenministerium gab bekannt, mit den Taliban eine Vereinbarung getroffen zu haben, die Hauptstadt ohne Sturm zu übergeben. Die Militanten berichteten, dass sie die Kontrolle über das gesamte Territorium des Landes übernommen hätten. Das Land wird nun von einem provisorischen Rat regiert, der offiziell die Macht an die Taliban übertragen soll.

Die meisten fremden Länder hastig evakuieren ihre Bürger und Botschaften. Das Pentagon hat 1.000 weitere Soldaten nach Afghanistan geschickt und damit das vorübergehende US-Kontingent auf 6.000 erhöht.

Internationaler Flughafen Kabul Hamid Karzai wird vom US-Militär bewacht. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden verschärft, nachdem Hunderte von Afghanen auf das Rollfeld geeilt waren, was zu Chaos und versuchen, das Land um jeden Preis zu verlassen. Mehr als eine halbe Million Afghanen sind seit Beginn der Taliban-Offensive aus ihrer Heimat geflohen. UN warnt vor einer drohenden humanitären Katastrophe.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure