Experte: Es kann passieren, dass Geimpfte die Ungeimpften infizieren

Der Epidemiologie-Professor Ioannis Ioannidis sieht die unaufhörlichen Epidemienwellen, die aufeinander folgen, sehr pessimistisch. Der Experte betonte die Neigung zur Selbstgefälligkeit, die von Geimpften gezeigt (und auf jede erdenkliche Weise kultiviert) wird, die Schutzmaßnahmen vernachlässigen.

„Wir können damit enden, dass geimpfte Menschen ungeimpfte Menschen infizieren und einige von ihnen werden wahrscheinlich sterben. Der Impfstoff schützt Sie zu 50 % vor einer Ansteckung und Sie werden die Krankheit um ein Vielfaches leichter tragen als ohne Impfung. Wir können den Punkt erreichen, an dem es die Geimpften sind, die die Pandemie verbreiten, und die Ungeimpften werden dafür „teuer bezahlen“, sagte der Experte.

„Wir haben vielleicht mehr als 20.000 Tote“
Die Einschätzung des Professors zur Situation bezüglich der Entwicklung der Epidemie in Griechenland sieht bedrohlich aus, da die aktive Welle der Epidemie nicht so schnell enden wird und bis zum Frühjahr nächsten Jahres die Todesrate laut ihm über 20.000 liegen wird:

„Da ist auch die Dynamik der Epidemiewelle. Wir können dies verhindern, wenn wir es ernst nehmen, mit Verständnis, sozialer Toleranz und der Einhaltung von Maßnahmen, um einen erneuten Lockdown zu verhindern, der in eine Katastrophe mündet (wenn er wieder eingeführt werden muss). Wir brauchen sanfte und gezielte Maßnahmen, die den Rhythmus des gesellschaftlichen Lebens nicht stören. Lasst uns logisch weiterleben, bis die Welle der Epidemie gezähmt ist.“

Impfstoffe, dritte Dosis – erforderlich?
„1/3 der Griechen sind mit dem Coronavirus infiziert. 55% sind geimpft. Die meisten von ihnen haben eine gute Immunität gegen Krankheiten. Aber leider nicht alle. Unsere immungeschwächten Mitbürger erhalten keinen ausreichenden Schutz durch den Impfstoff “, sagt Herr Ioannidis, der der dritten Dosis misstrauisch gegenübersteht und den Ansichten der WHO zu diesem Thema zustimmt.

„Die dritte Impfdosis ist eine Frage, die durch strenge und kontrollierte Forschung beantwortet werden musste. Ein sehr großer Teil der gefährdeten Weltbevölkerung ist derzeit in armen Ländern ungeimpft. Die Pandemie wird von diesen Bevölkerungsgruppen angeheizt, wenn wir sie nicht global kontrollieren. Daher hat die Impfung des gefährdeten Teils der Bevölkerung weltweit Priorität und nicht eine dritte Dosis“, betonte der Spezialist.

In Bezug auf Impfungen in unserem Land stellt der Professor fest, dass ältere und schutzbedürftige Gruppen nicht auf dem Niveau sind, auf dem sie sein sollten: „Wenn wir ältere und schutzbedürftige Menschen besser abdecken würden, wäre die tägliche Zahl der Todesfälle viel geringer. Griechenland befindet sich auf dem Höhepunkt der Sterblichkeit. Wir haben Möglichkeiten, unsere Arbeit zu verbessern (Impfanwaltschaft).

Gegen die Impfpflicht wendet sich Herr Ioannidis, auch er ist gegen die Einstellung der Arbeit. Er unterstreicht jedoch, wie wichtig es ist, nicht nur im Gesundheitswesen Beschäftigte zu impfen, sondern auch gefährdete Gruppen: „Es ist der richtige Schritt, diejenigen zu impfen, die im Gesundheitswesen arbeiten. Diese Menschen haben jedoch Argumente. Es ist falsch, sich zu impfen.“ sie aus dem Gesundheitssystem ausschließen. Wir werden 20-30% verlieren, wir werden uns in einer noch schwierigeren Situation befinden “.

„Ein Impfstoff ist kein Allheilmittel“
Der angesehene Professor erklärt in einfachen Worten, warum der Impfstoff kein Allheilmittel ist, da er bei der Übertragung des Coronavirus nur begrenzt wirksam ist. Aber ein Mittel, das in Kombination mit anderen einen guten persönlichen Schutz bieten kann.

Auf die Impfung von Minderjährigen angesprochen, äußerte er sich wie folgt: „Das Risiko, sich bei Kindern mit dem Coronavirus zu infizieren, ist äußerst gering. Ob geimpft werden soll oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung der Eltern.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure