ΕΝΦΙΑ: Szenario für 2022

Das Finanzministerium entscheidet über die endgültigen Zahlen für ΕΝΦΙΑ im Jahr 2022, die nach Einführung einer neuen Skala des objektiven Wertes von Immobilienobjekten bekannt gegeben werden. Wie Sie wissen, beginnt die Beitragszahlung ab März nächsten Jahres. Die Rückzahlung von ΕΝΦΙΑ erfolgt wie gewohnt in Raten.

Nach vorläufigen Informationen hat das Finanzministerium für ΕΝΦΙΑ 2022 zwei Hauptposten. Christos Staikuras betonte, dass es für alle Immobilienbesitzer eine neue durchschnittliche ENFIA-Reduzierung von 8% gibt. Als Ergebnis wird anhand der neuen Skala für die Bewertung von Objekten, die Bereiche auf „teuer“ übertragen, die Bandbreite der Änderungen bekannt (die Gesamtzunahme oder -abnahme in ΕΝΦΙΑ).

Es wird erwartet, dass die Grundsteuersätze im November dieses Jahres bekannt gegeben werden, sagte der Minister. Er stellte auch fest, dass „es keine Volllast (starker Anstieg) von ΕΝΦΙΑ geben wird“ und die Regierung „eine weitere Steuersenkung von 8% erwartet“. Wie wir vor den Wahlen versprochen haben, bestand unser erster Schritt darin, ΕΝΦΙΑ um 22% zu reduzieren. Diese Verzögerung besteht immer noch, und wir untersuchen, wie dies im Jahr 2022 geschehen kann.

Das Hauptszenario, das vom Finanzministerium erwogen wird, ist die Abschaffung der Zusatzsteuer, die rund 500.000 natürliche und juristische Personen belastet und ernsthafte Probleme auf dem Immobilienmarkt schafft.

Alle in ENFIA geplanten Änderungen werden sich nicht auf das Budget auswirken. Das heißt, die Einnahmen aus der Grundsteuer werden im nächsten Jahr noch 2,6 Milliarden Euro betragen.

Die neue Tarifstaffel ΕΝΦΙΑ soll den starken Preisanstieg infolge eines Anstiegs des objektiven Immobilienpreises neutralisieren. Es wird erwartet, dass die Vorschläge der Arbeitsgruppe zum Thema ΦΙΑ in Form eines Gesetzentwurfs vorliegen, über den bis Ende des Jahres abgestimmt wird.

Nach dem Plan der Regierung soll der Gesetzentwurf zur neuen Grundsteuer Anfang nächsten Jahres verkündet werden. MIT März 2022 d) Millionen von Immobilienbesitzern werden die neue Grundsteuer in 10 oder 12 monatlichen Raten zahlen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure