US-Militärpräsenz in Afghanistan beendet

Wie gestern Abend im Pentagon bestätigt wurde, kontrollieren die USA den Flughafen von Kabul nicht mehr und der US-Krieg in Afghanistan ist offiziell beendet.

Am Abend des 30. August 2021 habe das Pentagon das Ende der fast 20-jährigen Militärpräsenz der USA in Afghanistan verkündet, berichtet RT unter Berufung auf einen Vertreter des US-Militärs. Das Ende des Krieges in Afghanistan wurde von General Kenneth McKenzie, dem Chef des US-Zentralkommandos, offiziell bestätigt.

Das Fehlen amerikanischer Kontrolle über den Hauptstadtflughafen von Afghanistan wurde ebenfalls bestätigt. Die Piloten wurden aufgefordert, äußerste Vorsicht walten zu lassen. Das US-Militärministerium teilte mit, dass es den Amerikanern, die in Afghanistan bleiben wollten oder das Land nicht evakuieren konnten, weiterhin diplomatische Unterstützung gewähren werde, damit sie die Republik notfalls verlassen könnten.

Damit endete der längste Krieg in der US-Geschichte. Nachdem die Amerikaner 2001 Afghanistan betreten haben, haben sie es heute verlassen. Wieder einmal liegt die Macht im Land in den Händen der lokalen Taliban-Bewegung, die sich an die Prinzipien der Scharia hält.

Ein Taliban-Sprecher sagte, der Flughafen in Kabul werde bald für die Zivilluftfahrt geöffnet, berichtete RIA Novosti. Zabiullah Mujahid sagt:

„Die meisten Geräte sind beschädigt und wir arbeiten daran, sie zu restaurieren.“

Zuvor sagte Mohammed Naim, ein Mitglied des politischen Büros der Bewegung, dass die neuen Behörden Hilfe bei der Organisation der technischen Seite benötigen und sich um Sicherheitsfragen selbst kümmern würden.

Zuvor hatte unsere Publikation über die Folgen des Sonntagsstreiks berichtet Amerikanische Drohne, deren Opfer die ganze Familie war.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure