Evros: Zunahme des Zustroms von Afghanen und anderen illegalen Migranten

Die griechische Regierung scheint die Zahl der Afghanen und anderer illegaler Einwanderer, die entweder über die griechisch-türkische Grenze oder aus Bulgarien ins Land einreisen, herunterzuspielen.

Laut newsbreak.gr tragen verschiedene von der Regierung kontrollierte Medien dazu bei, die Wahrheit zu verbergen. Die Fakten lassen sich jedoch weder fehlinterpretieren noch vollständig verbergen.

Nicht nur in Dicaia und Ormenio (Δίκαια και Ορμένιο), sondern auch in Orestiada und Didimothio (Ορεστιάδα και στο Διδυμότειχο) macht die Legion der Fremden ihre Anwesenheit besonders spürbar und stört das rastlose Leben ihrer einheimischen Griechen, da das maßvolle Tempo ihrer Täglich, von Tag zu Tag

Migranten, vor allem aus Afghanistan und Bangladesch, laufen Berichten zufolge halbnackt, ohne T-Shirts oder Hemden herum. Und das nicht, weil sie keine Kleider haben, sondern weil sie sich bewusst trotzig verhalten. „Es ist widerlich, aber ich fürchte, das Schlimmste kommt noch. Es ist beängstigend, daran zu denken, wenn Tausende von Menschen aus Afghanistan an unseren Grenzen ankommen“, sagt ein Einwohner von Evros, der alles weiß, was passiert und es „mit eigenen Augen“ beobachtet.

Laut unserer Quelle geht die größte Gefahr von der griechisch-bulgarischen Grenze aus. Sinkende Wasserstände auf Evros helfen Migranten, nach Griechenland zu waten. „Wenn die Bulgaren ihre Taktik an den Ufern des Schwarzen Meeres sowie an ihrer Grenze zur Türkei nicht ändern, werden wir ähnliche Szenen wie 2015 sehen“, sagt die Quelle.

Es sieht komisch aus, wie Nikos Panagiotopoulos den Zaun vor die Kameras „drückte“, um zu sehen, ob er dem Druck eines Mannes standhalten könnte, der durch den neu errichteten Zaun nach Griechenland ziehen wollte. Allerdings hat er sich offensichtlich verkalkuliert, weil er glaubte, die Kraft von Hunderten oder sogar Tausenden von Migranten zu besitzen, die bereit sind, alles und jeden auf ihrem Weg wegzufegen, nur um gerettet zu werden …





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure