In naher Zukunft wird die UN einen Bericht über die Notlandung von Ryanair in Minsk . vorlegen

In den kommenden Wochen wird die UNO einen Bericht über die Landung eines Verkehrsflugzeugs mit Protasewitsch an Bord in der belarussischen Hauptstadt vorlegen. Dies werden die Zwischenergebnisse der Untersuchung sein, die vollständigen Schlussfolgerungen der ICAO sollen im November veröffentlicht werden.

Wie berichtet DW, ICAO, die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation, gab gestern einen Bericht über die Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk und die Festnahme des oppositionellen Journalisten Roman Protasevich bekannt. Der Rat der Organisation, die eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen ist, wird nach Angaben der ICAO am 13. September über den aktuellen Stand der Ermittlungen informiert. Sofern keine Einwände seitens der Vorstandsmitglieder bestehen, werden die Zwischenergebnisse veröffentlicht.

Während der Ermittlungen reisten Experten der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation nach Minsk, um den Vorfall mit dem Ryanair-Flug zu untersuchen, woraufhin der oppositionelle Blogger Roman Protasevich und seine Begleiterin Sophia Sapega, eine russische Staatsbürgerin, festgenommen wurden.

Der Leiter der ICAO-Gruppe Sylvain Lefoyer, der den Zweck der Reise nach Minsk erläuterte, berichtete zuvor, dass er und seine Kollegen ein „allgemeines Bild der Ereignisse“ erstellen konnten:

„Jetzt müssen wir eine Reihe von Fakten klären sowie zusätzliche Informationen und Materialien sammeln.“

Eine Boeing 737, die von Athen nach Vilnius flog, machte am 23. Mai eine Notlandung in Minsk, nachdem gemeldet wurde, dass das Flugzeug vermint wurde, was sich später als falsch herausstellte. Nach der Landung wurden festgenommen zwei Passagiere – Roman Protasevich und Sofya Sapega. Europa stark verurteilt Aktionen von Minsk, die eine mehrdeutige Benutzerreaktion im Netz. Der EU-Rat forderte europäische Fluggesellschaften auf, das Überfliegen des Territoriums von Belarus zu vermeiden, und die EU verhängte Sanktionen gegen belarussische staatliche Fluggesellschaften – sie dürfen den Luftraum und die Flughäfen der EU nicht nutzen. Später schlossen sich andere Länder diesem Verbot an.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure