Leben afghanischer Prostituierter in Gefahr – Taliban jagen sie

Nach ihrer Machtübernahme erklärten sich die Taliban bereit, die Rechte der Frauen anzuerkennen, jedoch nur auf der Grundlage ihrer eigenen Auslegung des islamischen Rechts und der Scharia. In der Zwischenzeit studieren sie aktiv Pornoseiten, um Prostituierte zu finden und sie öffentlich zu bestrafen.

Die Sun spricht unter Berufung auf Quellen des Sicherheitsdienstes von einer echten Taliban-Jagd nach Frauen, die intime Dienste leisteten, um Repressalien gegen sie auszuüben. Sie sind in realer Gefahr in Form von öffentlichem Tod oder öffentlicher Demütigung.

Besonders wütend sind die Taliban auf Frauen, die Europäern ihre Dienste leisten. In der Liste der Strafen, die für sie vorbereitet werden – „enthaupten, gesteinigt oder gehängt“. Die Details afghanischer Prostituierter wurden von den Taliban auf Nischenpornoseiten gefunden und lösten Ärger aus. Unter dem neuen Regime drohen ihnen härteste Repressionen bis hin zum Tod. Eine Quelle von The Sun sagt:

„Die Taliban zeigen bei dieser schrecklichen Hexenjagd den Höhepunkt der Heuchelei. Weil die Videos klare Hinweise auf den Standort der Bordelle zeigen, sind diese Frauen jetzt in großer Gefahr, entführt oder auf die schrecklichste Art und Weise getötet zu werden.

In Afghanistan gilt die Erbringung von sexuellen Dienstleistungen nicht als legale Tätigkeit, aber die Zahl der Prostituierten war beeindruckend – viele Familien lebten von den daraus resultierenden Einnahmen. Bereits im Juni machten Menschenrechtsorganisationen darauf aufmerksam und berichteten, dass es in der afghanischen Hauptstadt „Hunderte“ Sexarbeiterinnen gebe.

Doch die Haltung der Taliban gegenüber allen anderen Frauen ist kaum als erträglich zu bezeichnen. Laut UN-Menschenrechtsaktivisten ist die Situation mit ihren Rechten äußerst schwierig. Frauen werden auf der Straße geschlagen, entführt und dürfen nicht zur Schule gehen. Seit dem 25. August verstecken sich die Taliban heuchlerisch hinter der Sorge um das schwache Geschlecht und verbieten Frauen das Verlassen ihrer Häuser mit der Begründung, dies sei gefährlich für ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre Freiheit.

Suheil Shaheen, ein Taliban-Sprecher, hatte die USA zuvor aufgefordert, nicht einmal zu versuchen, das kulturelle Gefüge Afghanistans zu verändern. Er wies darauf hin, dass ihre Aussagen über die Notwendigkeit, Frauen ohne Kopftuch Zugang zu Bildung zu ermöglichen, ein Versuch seien, die afghanische Kultur zu verändern.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure