Griechische Regierung fordert „traditionelle“ Beziehung

Bekannte griechische Persönlichkeiten fordern ein Ende der Auferlegung nicht-traditioneller Beziehungen in der Gesellschaft und verweisen gleichzeitig auf „gemeinsame europäische Werte“.

Die Zeitung „Proto Theme“ schreibt über die wachsende Uneinigkeit griechischer Wissenschaftler und Unternehmer, Beamter und Universitätsprofessoren, Unternehmer und Diplomaten, Kulturschaffende mit einer „nationalen Gleichstellungsstrategie“ zwischen Heterosexuellen und Homosexuellen. Sie äußern wachsende Besorgnis über die Sexualerziehung in Kinderschulen.

Vor dem Hintergrund der existenziellen Krise, die das Land durch die zunehmenden asymmetrischen Bedrohungen aus der Türkei erlebt, haben laut der Zeitung 160 Prominente einen Appell zum Problem der Krise der Institutionen und Werte des Bildungswesens unterzeichnet.

Vor drei Monaten präsentierten Mitglieder der Nationalen LGBT-Gleichstellungsstrategiekommission Kyriakos Mitsotakis, dem griechischen Premierminister, einen Fahrplan zur Bekämpfung der LGBT-Diskriminierung. Die Pressestelle des Premierministers teilte daraufhin mit, dass sie Leitlinien zur Bekämpfung von Diskriminierung und Förderung der Gleichstellung auf der Grundlage der von der Europäischen Union angenommenen Strategie und ausländischer Best Practices aufgestellt habe. Mitsotakis nannte den Plan einen „mutigen Modernisierungsschritt“ für die Gesellschaft. Der Appell sagt:

„Unser Land steht vor einem akuten demografischen Problem, und vor allem sollten wir uns darum kümmern, die griechische Familie zu stärken und die Geburtenrate zu erhöhen. und Bräuche, die seit langem die Grundlage für den Fortbestand, das Überleben und die Perspektiven der griechischen Kultur sind.“

Die Verfasser des Briefes argumentieren, dass „die Akzeptanz homosexueller Präferenzen durch die Gesellschaft eine Gegebenheit des“ freien Willens „des Einzelnen ist und keine Frage von Politik oder Bildung“. Sie stellen eine einfache Frage: „Welche Folgen hat die Umsetzung einer solchen Politik für Familie und Gesellschaft?“

Ihre Sorge und Sorge gilt der Bezugnahme auf die europäische Gesetzgebung und der Notwendigkeit, Griechenland mit dem institutionellen und rechtlichen Rahmen der Europäischen Union in Einklang zu bringen. Die Unterzeichner des Aufrufs verweisen auf Artikel 2 der Römischen Verträge: Ein vereintes Europa „wird die reiche kulturelle und sprachliche Vielfalt respektieren, das europäische Kulturerbe schützen und fördern“. Im Gegenteil, wie es in der Erklärung heißt:

„Es ist nicht die Aufgabe von Brüssel und der EU, der griechischen Gesellschaft durch kleine Minderheiten solche inakzeptablen Regeln aufzuzwingen, die Diversitätsstandards fördern (schädlich bei sensibler Kindheit), die den gemeinsamen europäischen Wert der Toleranz überschreiten. (z , fremd und für eine deutliche gesellschaftliche Mehrheit in den EU-Mitgliedsstaaten inakzeptabel.

Die Autoren stellen fest, dass die Einführung von Sexualerziehung in der Vorschule und im Primarbereich in Griechenland „noch beunruhigender“ ist. Sie fordern, sich nicht auf „gemeinsame europäische Werte“ zu verlassen, um beleidigende Politiken und Gesetze zu rechtfertigen, die den Gefühlen der überwältigenden Mehrheit des griechischen Volkes zuwiderlaufen und ihre Moral und Traditionen untergraben:

„Wir fordern die Abschaffung dieser provokativen Regeln, die unsere Gesellschaft in einer mehrdimensionalen existenziellen Krise gefährlich spalten, deren Widerstand Einheit, Solidarität und die Mobilisierung aller Kräfte der griechischen Nation erfordert.“

Unter den 160 Unterzeichnern sind Akademiker und ehemalige Präsidenten der Athener Akademie Kontopoulos Georgios, Kunadis Antonios, Valtinos Athanasios und Imelos Stefanos, ehemaliger Minister für Nationale Verteidigung Francos Frangoulis, ehemalige Chefs des Generalstabs der Nationalen Verteidigung Skarvelis Dimitrios und Grapsas Dimitrios Prodigios, ehemaliger stellvertretender Generalinspekteur der öffentlichen Verwaltung Genniprios Fotopaglouros Leandros Rakintzis, Professoren Mazis Yannis und Grivas Kostas, ehemalige Botschafter Pukamisas Georgios, Nearhu Periklis, Gunaris Manolis und viele andere.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure