Am Samstag, 11. September, erschien ein Video des al-Qaida-Führers Ayman al-Zawahiri

Das 61-minütige und 37-sekündige Video des al-Qaida-Führers erschien auf mysteriöse Weise am 11. September, dem Tag des Terroranschlags vor 20 Jahren, obwohl seit mehreren Monaten Gerüchte über seinen Tod kursieren.

Das Video wurde von einer Geheimdienstgruppe gemeldet, die dschihadistische Websites überwacht. Die Hindustan Times berichtet, die US-Agentur SITE Intelligence Group, die auf die Überwachung dschihadistischer Gruppen spezialisiert ist, sagte, das Video sei am Samstag veröffentlicht worden. Laut Rita Katz, Direktorin von SITE, könnte er tot sein.

In einer Videobotschaft erklärte al-Zawahiri, dass „Jerusalem niemals jüdisch werden wird“, und lobte auch die Angriffe von al-Qaida mit Bezug auf den Angriff auf russische Truppen in Syrien im Januar.

Es wird auch berichtet, dass al-Zawahiri den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan nach einem 20-jährigen Aufenthalt dort erwähnte, obwohl bereits im Februar 2020 eine Vereinbarung dazu unterzeichnet wurde.

al-Zawahiri erwähnte jedoch kein Wort über den Einmarsch der Taliban in Afghanistan und Kabul, sondern erwähnte nur den Angriff auf russische Truppen am 1. Januar am Rande der Stadt Raqqa in Nordsyrien. In einer Videobotschaft „lobt“ al-Zawahiri den saudi-arabischen Soldaten Mohammed Said al-Shamrani, der auf einem US-Militärstützpunkt drei Menschen erschossen hat.

Seit Ende letzten Jahres gibt es Gerüchte, dass al-Zawahiri an einer Krankheit gestorben ist. Seitdem gibt es bis zum vergangenen Samstag weder Hinweise auf seinen Tod noch ein Video von ihm.

Der Ägypter al-Zawahiri übernahm nach der Ermordung von Osama bin Laden im pakistanischen Abbottabad durch US-Marines im Jahr 2011 die Führung von al-Qaida.

2019 drohte al-Zawahiri am Jahrestag der Anschläge vom 11. September mit weiteren Terroranschlägen. Er forderte die Muslime auf, Ziele in den USA, Europa, Israel und Russland zu treffen, deren Interessen seiner Meinung nach sich auf der ganzen Welt ausbreiteten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure