Die Gemeinde Salamina lehnte den Bau des Tunnels ab

Der Gemeinderat von Salamina hat sich gegen den Plan ausgesprochen, einen Tunnel zwischen der Insel und dem griechischen Festland zu bauen. Die Regierung spricht über die persönlichen Interessen von Beratern im lokalen Fährgeschäft.

Der Gemeinderat der Insel sagte in einer Erklärung, dass der Rat zunächst Einwände dagegen habe das Projekt, unter Berufung auf Sicherheits-, Umwelt-, soziale und wirtschaftliche Gründe.

Der Rat will die Genehmigung (dh Umweltgenehmigung des Projekts) verschieben, bis die Untersuchung der erforderlichen Infrastruktur und die Aufnahme der erforderlichen Projekte in ein regionales, nationales oder sonstiges europäisches Entwicklungsprogramm abgeschlossen ist. Darüber hinaus wird der Wiederaufbau der Stadt- / Verkehrsanbindung der Insel fortgesetzt, um den Bau neuer Wohngebäude bis zum Abschluss des Projekts zu verhindern.

Außerdem will die Gemeinde Einnahmen aus den Tunnelbetriebsgebühren erwirtschaften, die dem kommunalen Fonds des Hafens von Salamina bisher aus der Fährpassage zufließen (ca. Es wird geschätzt, dass der Tunnel etwa 500 Arbeitsplätze betreffen wird.

„Wir stehen dem Projekt nicht negativ gegenüber, aber wir sind besorgt darüber, wie es umgesetzt“Der Bürgermeister von Salamina, Yorgos Panagopoulos, sagte der Kathimerini-Zeitung:

„Direkte Autoverbindungen werden unser Leben in vielerlei Hinsicht verändern, zum Beispiel unsere ständige Angst vor einer rechtzeitigen Aufnahme ins Krankenhaus nehmen. Gleichzeitig mit den Straßenverbindungen der Insel wird jedoch ihre ständige Bevölkerung zunehmen, da wir ein Vorort von Piräus werden. Heute haben wir ein unzureichendes Straßen- und Kanalnetz, es gibt nur zwei weiterführende Schulen und vieles mehr. Die Verbesserung einer solchen Basisinfrastruktur muss der Umsetzung des Projekts vorausgehen, sonst werden wir viele Jahre lang an den Folgen leiden.“

Regierungsbeamte sagten, die Einwände der Gemeinde spiegeln den Einfluss der Fährbesitzer auf die ihrer Meinung nach zweitprofitabelste Route in Europa wider.

Bürgermeister Panagopoulos weist die Forderungen der Regierung zurück und weist auf die sozialen Auswirkungen des Projekts auf die lokale Gemeinschaft hin.

Die Insel liegt etwa 2 km vom Hafen von Perama im Westen Attikas entfernt. Die einzige Möglichkeit, die Insel zu erreichen, ist mit der Fähre.

Das Projekt, die Insel mit dem Festland zu verbinden, wird seit über 10 Jahren diskutiert. Die Option des Tauchtunnels wurde vor vier Jahren vorgeschlagen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure