Halloumi ist nicht nur Käse, es ist ein Symbol für Zypern, seine Einheit und Teilung

Es ist möglich, dass der delikate und köstlich schmeckende Halloumi-Käse (χαλούμι) in der Lage ist, einen langfristigen geopolitischen Konflikt zu lösen.

Marinos Kapsis, der Besitzer des nikosischen Restaurants „And standing tu Dimitri“ (Portikus von Dimitri), sagt:

„Halloumi ist ein ganz besonderes Produkt. Im Gegensatz zu anderen Käsesorten kann er gekocht, gebraten und gegrillt werden. Sie können auch frischen Halloumi essen, mit Obst oder in einem Salat. Halloumi ist unsere Tradition. Eine Tradition, die viele Jahre und Jahrhunderte zurückreicht“.

Die EU hat Halloumi das prestigeträchtigste Qualitätszeichen verliehen – die geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.). Dieser Status tritt im Oktober in Kraft und in der Europäischen Union wird es möglich sein, Käse namens Halloumi zu verkaufen, der nur in der Republik Zypern hergestellt wird.

Dieses einzigartige Produkt ist ein wichtiges Element der zypriotischen Exporte. In seiner Produktion sind etwa 20 Tausend Menschen beschäftigt. Und der zugewiesene europäische Status, sagt Marios Constantinou, Geschäftsführer der Fabrik Haralabidis Christies, die 10.000 Tonnen Halloumi pro Jahr produziert, wird ihre Position auf dem Markt weiter stärken:

„Dieser Status bietet vollen Schutz des Namens in dem Gebiet, in dem es tätig ist. In diesem Fall ist es die Europäische Union. Dies allein wird uns helfen, den Export von Halloumi in die EU-Länder sowie in andere Länder der Welt weiter zu steigern.

Aber wie so oft gefiel nicht jedem auf der Insel der prestigeträchtige Status. Zypern ist seit 1974 in zwei Teile geteilt, in einen griechischen und einen türkischen Teil. Auch der Name des berühmten lokalen Käses wurde geteilt: In der türkischen Region wird er unter dem Namen „Helim“ hergestellt und unter demselben Namen exportiert.

Die griechischen Zyprioten haben ernsthafte Angst vor der Konkurrenz, weil Arbeitskräfte und Rohstoffe auf dem türkischen Teil der Insel billiger sind und die Hygiene- und Hygienevorschriften nicht den europäischen Standards entsprechen. Das Landwirtschaftsministerium der Republik Zypern hat laut Agrarpolitik-Experte Sokratis Socratus jedoch keine Einwände gegen die Existenz von zwei Namen:

„Der Käsemarkt ist groß genug, um unserer Meinung nach sowohl den Haloumi der griechischen Zyprioten als auch den Käse aus dem türkischen Teil der Insel aufnehmen zu können. Natürlich wird es zunächst eine Übergangszeit geben, in der unser Ministerium die Situation genau beobachtet. Wenn unsere Produzenten Hilfe brauchen, greifen wir ein.“

Wie kommentieren sie das Thema jenseits der UN-Trennlinie? Türkische Zyprioten dürfen ihren Käse in der EU unter keinem Namen verkaufen. Schwierige Verhandlungen gehen weiter und Hellym-Produzenten werfen den griechischen Zyprioten vor, die Situation absichtlich zu verlängern.

Die Molkerei Gulgun produziert täglich 65,5 Tonnen Hellym, die hauptsächlich in die Golfstaaten und in die Türkei exportiert werden. Fabrikexportdirektor Ali Bayraktar sagt:

„Halloumi gehört nicht nur zum Norden, Süden, Osten oder Westen Zyperns. Halloumi ist ein zypriotischer Käse. Es wurde hier vor den Türken und Griechen hergestellt. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem ​​Teil der Insel es produziert wird. Hallumi ist Hallumi. In Nordzypern sind in seiner Produktion etwa 50-60.000 Menschen beschäftigt. Sobald wir mit dem Verkauf in der EU beginnen, wird sich diese Zahl verdoppeln. Es wird mehr Arbeitsplätze geben und das Einkommen der Käser wird sich vielleicht verdoppeln oder verdreifachen, denn der europäische Markt ist sehr lukrativ.

Die türkisch-zypriotische Handelskammer verhandelt mit der Republik Zypern und der Europäischen Union und vertritt die Interessen von 45.000 lokalen Unternehmen, von denen 25% in der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie tätig sind. Turgai Deniz, Vorsitzender der Kammer, stellt fest, dass sie das Verständnis potenzieller Handelspartner wünschen:

„Wir in unserer Handelskammer sind der Meinung, dass wir für den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit der Europäischen Union angemessene Überwachungsmechanismen schaffen müssen. Wir suchen beharrlich die Zusammenarbeit der EU mit den Hellim-Produzenten, um ihre Probleme zu lösen und ihre Produktion an die hygienischen und hygienischen und anderen Standards der Europäischen Union anzupassen.

Der neue Status von Käse in der Europäischen Union hat bei den Hirten in Zypern Bedenken geweckt. Heute besteht der Käse zu 80 % aus Kuhmilch. Doch bis 2024 müssen Käser gemäß der geschützten Bezeichnung Käse nach alten Rezepturen herstellen, mindestens 51 % aus Schafs- und Ziegenmilch. Milchviehbetriebe wie die Andreas Kailas & Söhne GmbH, die täglich 4.000 Liter Kuhmilch produziert, befinden sich deshalb in einer Zwickmühle und schreien nach Flexibilität. Andreas Kailas, der Besitzer des Hofes, ist überzeugt:

„Der geschützte Name Halloumi entspricht nicht der aktuellen Marktnachfrage. Kunden suchen nach Haloumi in Scheiben, Haloumi mit Chiligeschmack, Burger Haloumi … Alle diese Produkte entsprechen nicht den Regeln für geschützte Namen. Unsere Regierung und die EU müssen diese Regeln als Reaktion auf die Marktnachfrage ändern.“

Auf der anderen Seite sehen Geschäftsleute sowohl für sich selbst als auch für die Verbraucher nur die positiven Aspekte des neuen Status von Käse. Letztere kaufen schließlich eher ein Produkt mit garantierter Qualität. Filippos Philipou, Inhaber von Nut Nuts etc in Nikosia, bietet Halloumi als wertvolle Delikatesse an, zum Beispiel:

„Halloumi führt eine Botschaftermission für Zypern durch. Touristen werden ein Stück Halloumi mitnehmen und den Geschmack unserer Insel für immer bewahren. Halloumi wird den Touristen nach ihrer Rückkehr die längste Erinnerung hinterlassen.

Und der nikosianische Koch Marinos Kapsis ist optimistisch:

„Natürlich sind Halloumi in Nord- und Südzypern unterschiedlich. Aber sie haben auch etwas gemeinsam. Und in beiden Teilen der Insel wird er gleichermaßen geliebt. Wenn er helfen kann, Brücken zwischen den beiden zu bauen, ist das sehr gut.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure