Oppositionsführer nennt Wirtschaftspolitik der Regierung „unverantwortlich“

Die Politik der Mitte-Rechts-Regierung zur Bewältigung der wirtschaftlichen Probleme des Landes sei „unverantwortlich, wenn nicht sogar kriminell“, sagte Oppositionsführer Alexis Tsipras am Donnerstag gegenüber Wirtschafts- und Industrievertretern in der nördlichen Hafenstadt Thessaloniki.

„Die Strategie der Regierung, vor allem im Energiesektor einfach koordinierte Aktionen zu verfolgen, sich aber nicht einzumischen, während sie ständig behauptet, der Markt könne sich selbst regulieren, ist verantwortungslos, wenn nicht sogar kriminell“, sagte der SYRIZA-Chef.

Da die Energiekosten weltweit in die Höhe schnellen, stehe Griechenland vor einer „Welle von Preisanpassungen, die nicht nur die Kaufkraft seiner Bürger bedroht, sondern auch die kleinen und mittleren Unternehmen, die dieser Welle folgen sollten, gerade weil“ dass das horrende Wachstum, das neben ihrer Verschuldung und fehlender Liquidität zu bewältigen ist, die Bevölkerung des Landes in die Armut treiben wird.

Dieses Preiserhöhungsproblem sei am deutlichsten auf Verbraucherebene mit „sinkender Kaufkraft und stagnierenden Löhnen“. Aus Sicht von Unternehmern und Herstellern würden höhere Preise die Nachfrage dämpfen.

„Wir treten in einen Teufelskreis ein, daher ist es meiner Meinung nach an der Zeit zu untersuchen, wie wir eingreifen, um die auftretenden Probleme anzugehen, bevor sie unüberwindbar werden“, sagte er.

Tsipras schlug auch eine Reihe von Maßnahmen gegen das vor, was er als „explosive Umstände“ bezeichnete. Dazu gehören die Aussetzung der Verbrauchsteuern auf Erdgas, Agrardiesel und Heizöl, deutliche Senkungen der Verbrauchsteuern auf Diesel und Benzin für den Transport sowie die Ausweitung der Heizkostenzuschüsse auf höhere Einkommensniveaus, insbesondere in Nordgriechenland, aufgrund des kälteren Klimas ein längerer Winter.

„Ich finde es unglaublich, wie die Regierung angesichts der Wirtschaftslage Ankündigungen macht und hohe Wachstumsraten feststellt“, sagte Tsipras.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure