Einer Krankenschwester ein Bestechungsgeld von 500 Euro angeboten, um sich nicht impfen zu lassen

Ein Mann kam ins Mega-Impfzentrum im Athener Stadtteil Marousi und überreichte der Krankenschwester 500 Euro mit der Bitte, ihm keine zweite Dosis des Impfstoffs zu geben. Die Krankenschwester rief sofort den Sicherheitsdienst.

Nachdem in der Stadt Karditsa in Zentralgriechenland das betrügerische Impfbescheinigungssystem aufgedeckt worden war, erließen die Behörden mehrere Anordnungen, um Impfungen und Tests zu kontrollieren und die Strafen für die Fälschung von Ergebnissen zu verschärfen. Dennoch versuchen Antiviren-Experten, die Beschränkungen zu umgehen.

Er bot einer Krankenschwester ein Bestechungsgeld von 500 Euro an, damit er nicht geimpft wird.

Er bot einer Krankenschwester ein Bestechungsgeld von 500 Euro an, damit er nicht geimpft wird.

Geschrieben von Russisches Athen – Russisches Athen am Dienstag, 14. September 2021

Die Geschichte, die sich heute in einem großen städtischen Impfzentrum ereignet hat, wurde von den Journalisten des Fernsehsenders ANT1 erzählt. Nach Angaben des Journalisten ging der Mann auf die Krankenschwester zu, die die Impfungen durchführte, und überreichte ihr 500 Euro. Er bat sie, ihm den Impfstoff nicht zu injizieren, sondern goss ihn auf den Boden und vermerkte dann, dass sie geimpft worden war.

Die Krankenschwester, die erkannte, dass dies eine schwere Straftat war, lehnte ab. Der Mann, der merkte, dass er ihn verfehlt hatte, rannte davon. Die Krankenschwester rief sofort den Sicherheitsdienst, aber der Flüchtling war weg. Dennoch verfügt das Sicherheitspersonal über Personen- und Kontaktdaten des Antivirenprogramms, was bedeutet, dass die Ausgabe seiner Gefangennahme nur zeitlich begrenzt ist.

Wie wir bereits berichteten, nach der Exposition von Mitarbeitern Diagnosezentrum in Karditsa haben das Gesundheitsministerium und die Staatsanwaltschaft mehrere Anweisungen zu zusätzlichen Kontrollen des medizinischen Personals sowie zur Verschärfung der Strafbarkeit von Personen, die wegen Fälschung von Test- und Impfdokumenten verurteilt wurden.

Griechenland wird voraussichtlich in naher Zukunft ein Gesetz erlassen, das die ohnehin schon erheblichen strafrechtlichen Verantwortlichkeiten für Dokumentenfälschung im Kontext der Coronavirus-Pandemie verschärft.

Anschauliches Foto mit ru.depositphotos.com





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure