Freies Wohnen für junge Paare – was die Regierung plant

Die Regierung erwägt offenbar neue Unterstützungsmaßnahmen, insbesondere für die Jugend, zusätzlich zu den Ankündigungen des Premierministers auf dem Podium der ΔΕΘ Internationalen Ausstellung. Darunter … freie Wohnungen für junge Paare!

Da multinationale Unternehmen ein Wachstum von deutlich über 5,9 % prognostizieren und Finanzminister Christos Staikuras neue Steuersenkungen erwartet, arbeitet die Regierung Berichten zufolge an anderen Unterstützungsmaßnahmen.

Neben der Abschaffung der Solidaritätsbeiträge für Beamte und Rentner sowie der Senkung der Grundsteuer ENFIA, der Gebühren (τέλους επιτηδεύματος) und der Versicherungsprämien ist es für junge Paare möglich, … freies Wohnen zu erhalten!

Im Rahmen von Maßnahmen Unterstützung für die nächste GenerationLaut der Zeitung „Τα Νέα“ erwägt die Regierung ein Szenario, jungen Familien kostenlosen Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Die Immobilie wird gefährdeten Haushalten und jungen Paaren zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt.

Die Wohnungen, die kostenlos zur Verfügung gestellt werden, sind Immobilien (Wohnungen und Häuser), die in der Datenbank der öffentlichen Immobiliengesellschaft verfügbar sind.

Die staatliche Gesellschaft für den Verkauf von Immobilien „Societe Anonyme“ (ETAD SA) verfügt über mehr als 70.000 Immobilienobjekte, von denen ein sehr großer Teil auf Brautpaare übertragen werden kann.

Es wird erwartet, dass diese Maßnahme, wie in der Veröffentlichung erwähnt, zusätzlich zur „Beschäftigungsbeihilfe“ für Neuankömmlinge gilt, d.h. Personen unter 29 Jahren.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Regierung bereit ist, ihnen 600 Euro plus 600 Euro vom Arbeitgeber zu zahlen. Insgesamt beträgt das Gehalt eines jungen Mitarbeiters ohne Berufserfahrung also 1200 Euro.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure