Wärmebildkameras, die die griechische Grenze bewachen – Dokumentarmaterial

Dutzende Migranten wurden von Wärmebildkameras erfasst, als sie mit Hilfe von „Kuratoren“ aus der Türkei versuchten, die griechische Grenze in Evros zu überqueren.

Menschenhändler aus der Türkei versuchten, mehr als 60 illegale Migranten zu schmuggeln, wie das von Open präsentierte Video zeigt, das mit der Wärmebildkamera der Grenzpatrouille aufgenommen wurde. Die Aktion findet am Ufer des Evros in der Nacht zum 13. September statt.

Laut einem griechischen Fernsehsender war der Versuch, Migranten auf das Territorium unseres Landes zu transportieren, für türkische Menschenhändler erfolglos – die Grenzposten von Evros ließen dies nicht zu.

Griechenland, das eine 200 Kilometer lange Landgrenze mit der Türkei hat, hat alle „Glücksmomente“ des Prozesses der Invasion von Flüchtlingen erlebt. In den letzten Jahren wurden entlang des Evros-Flusses im Grenzgebiet getestet neueste Eindämmungsmethoden… Darunter – eine akustische Kanone, die die Entwickler als Waffe vorbereiteten, um illegale Demonstrationen zu zerstreuen.

Migrationsströme einzudämmen ist teuer. In den letzten 5 Jahren hat Europa über 3 Milliarden Euro in verschiedene Technologien und Ausrüstung für die Grenzsicherung investiert – Drohnen, Wärmebildkameras, Überwachungs- und Datenanalysesysteme.

In den letzten eineinhalb bis zwei Jahren ist der Zustrom von Flüchtlingen und Migranten nach Griechenland zurückgegangen, stellen UN-Experten fest. Es sei jedoch zu früh, um sich über das Ende der Migrationskrise zu freuen, sagen Experten. In den letzten zwei Jahrzehnten ist die Zahl der Migranten weltweit um einen Rekordwert von 80 % gestiegen und beträgt 272 Millionen Menschen. Aufgrund der jüngsten Ereignisse in Afghanistan bereiten sich der Grenzschutz, die Küstenwache und die Streitkräfte Griechenlands auf möglichen Migrationsdruck aus der Türkei vor Pläne entwickeln den Schutz der Landgrenze auf Evros und im östlichen Teil der Ägäis zu verstärken.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure