Ab dem 1. Oktober Änderungen der Stunden der öffentlichen Stille

Etwa zwei Wochen nach dem offiziellen Beginn der Wintersaison (unter anderem bei Fahrplanänderungen der öffentlichen Verkehrsmittel) werden die öffentlichen Ruhezeiten geändert.

So wird vom 1. Oktober bis 31. März „Stille“ staatlich geschützt. Gleichzeitig gibt es Einschränkungen sowohl tagsüber als auch abends, nachts.

In der Wintersaison sind dies also Zeitintervalle von 15:30 bis 17:30 Uhr und von 22:00 bis 07:30 Uhr.

Folgende Aktivitäten sind während dieser Zeiten untersagt:

Arbeit oder andere Aktivitäten, die Lärm verursachen. In Ausnahmefällen eines nicht aufschiebbaren Notfalls können mit ausdrücklicher Genehmigung des Leiters der zuständigen Polizeidienststelle Arbeiten, insbesondere lärmverursachende öffentliche Arbeiten, gestattet werden. Verwenden von Musikinstrumenten oder -spielern, Radios, Tonbandgeräten, Fernsehern mit hoher Lautstärke, Schreien, lautes Tanzen oder andere laute Ereignisse in Häusern oder anderen privaten Räumen. Lieder, Rufe, der Gebrauch von Musikinstrumenten, das Betreiben von Radios, Tonbandgeräten und Fernsehern auf Straßen, Plätzen und öffentlichen Plätzen von Wohngebieten sowie im öffentlichen Verkehr. Laute Spiele in Cafés, Billardräumen oder anderen Gemeindezentren sowie Rufe und laute Gespräche der Besucher dieser Zentren. Laute Diskussionen und Streitereien auf Parkplätzen (Busse, TAXIs usw.), Be- und Entladen von Gütern auf oder von lärmenden LKWs und lauter Betrieb eines Radfahrzeugmotors. Verwendung von Sirenen, anderen Toninstrumenten oder Sicherheitssystemen ohne Grund oder Probebetrieb.

Verstöße gegen die Bestimmungen werden je nach Schwere des Vergehens strafrechtlich verfolgt. Zu diesem Zweck können sich Bürger an die Polizei wenden, um den Verstoß zu bestätigen sowie Anklage gegen den Verstoß erheben.

Es ist zu beachten, dass eine Störung der Stille während des Tages als viel schwerwiegender empfunden wird als eine ähnliche Störung in der Nacht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure