Ein neuer Anschlag auf das Leben des einzigen Bewohners des Klosters am Jakobsbrunnen

Abt des orthodoxen Klosters über Jakobsbrunnen Heiliges Land Archimandrit Justin (Mamalos) überlebte mehr als 30 Attentatsversuche und wurde kürzlich erneut angegriffen. „Pravoslavie.ru“

Im Mai 2021 sagte Pater Justin, er habe 40 Jahre im Kloster gedient und in dieser Zeit 32 Attentatsversuche überlebt. In dieses Kloster zog er nach dem Tod des früheren Abtes Archimandrite Filumen (Khasapis), der 1979 von religiösen Fanatikern brutal ermordet wurde.

Kürzlich wurde von einem weiteren Attentat auf einen fast 80 Jahre alten Mönch bekannt. Ein griechischer Journalist und Freund von Archimandrit Maria Gyachnaki sprach über den Vorfall. Ihrer Meinung nach ist Fr. Justin rief sie an und bat um Hilfe.

„Bitte tu etwas! Der Mönch wandte sich ihr zu. „Sie haben mich mit Benzin übergossen, das Kloster angezündet und wollen mich selbst verbrennen.“

Vor einigen Tagen sei der Archimandrit mit Steinen beworfen worden, von denen er Wunden am Kopf habe, sagte Maria.

Der Journalist fügte hinzu, dass dies nicht der erste Fall seiner Krankenhauseinweisung oder Entführung sei. Jedes Mal, wenn Pater Justin angegriffen wird, kontaktiert sie die örtlichen Behörden und internationale Gremien. Die Polizei eilt nach jedem Vorfall zu Hilfe, doch es gibt keine Lösung für das Problem, und Maria befürchtet, dass der Mönch einfach getötet wird. Es gab keinen Schutzbefehl der palästinensischen Behörden, und der Abt des Klosters des Jakobsbrunnens ist zusammen mit anderen Mönchen und Nonnen aus mehreren benachbarten Klöstern ständig in Gefahr.

„Das Jerusalemer Patriarchat muss in Zusammenarbeit mit dem griechischen Außenministerium und der palästinensischen Führung sofort einen Ausweg finden“, betonte Gyachnaki.

Kloster des Brunnens von Jacob liegt am Westufer des Jordan in der Stadt Nablus in der Palästinensischen Autonomiebehörde und gehört zum Jerusalemer Patriarchat. Auf dem Territorium des Klosters befindet sich ein Brunnen, der der Legende nach vom alttestamentlichen Patriarchen Jakob gegraben wurde. Am selben Brunnen traf sich Christus mit der Samariterin (Johannes 4, 4-42). Die am Brunnen errichtete Kirche wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut.

Archimandrit Justin ist der einzige verbliebene Bewohner des Klosters.

Eine Quelle





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure