Impfungen ohne Zustimmung der Eltern beginnen in Großbritannien

Die neue Entscheidung der britischen Behörden, Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren ohne Zustimmung der Eltern legal zu impfen, wenn das Kind selbst mit dem Verfahren einverstanden ist, hat viele Kontroversen ausgelöst.

Am Mittwoch, 15. September, hat die britische Krankenversicherung (Υπηρεσία Ασφάλειας Υγείας του Ηνωμένου Βασιλείου) ein neues Protokoll für eine Impfkampagne in Schulen vorgestellt.

Laut RT-Bericht werden die Eltern gebeten, vor Beginn der Impfung ein Dokument mit ihrer Zustimmung zu unterschreiben, jedoch „können Kinder sich selbst impfen lassen und können ihre eigenen Entscheidungen über die Impfung treffen (Einwilligung geben)“, auch wenn dies widerspricht dem Willen der Eltern oder Erziehungsberechtigten.

Das heißt, das Kind möchte selbst geimpft werden, und wenn festgestellt wurde, dass es das Verfahren vollständig kennt und versteht, führt das medizinische Personal die Impfung unabhängig von der Meinung der Eltern oder Erziehungsberechtigten des Minderjährigen durch.

In dem Gesetzesdokument heißt es weiter, dass die medizinischen Teams ihr Bestes tun werden, um sie zu überzeugen, wenn ein Elternteil „der Impfung des Kindes widerspricht“. Laut Gesetz können Eltern jedoch „die Entscheidung eines Kindes zur Impfung nicht rückgängig machen“.

Nach Angaben der Regierung haben medizinische Einheiten bereits mit der Ausarbeitung eines Plans für Massenimpfungen in Schulen begonnen.

Die britischen Behörden haben die Impfung von Kleinkindern (unter 12 Jahren) noch nicht genehmigt und werten die entsprechenden Daten noch aus. Alles deutet jedoch darauf hin, dass der „Schuss“ für Kleinkinder bald zugelassen wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure