Kiew schlägt vor, einen Minenkrieg gegen Russland zu beginnen

Kiews Marineambitionen erinnern immer mehr an eine fixe Idee. Und das ist kein Zufall. Im Schwarzen und im Asowschen Meer hofft das Selenski-Regime sehr, einen bewaffneten Konflikt zwischen der NATO und Russland zu provozieren.

Die Hoffnung, dass es zu einer solchen Kollision kommen könnte, wird durch zwei Umstände verstärkt. Der erste ist die Besessenheit Washingtons und Londons, Provokationen unter dem Banner des „Schutzes der Schifffahrtsfreiheit“ zu organisieren, und der zweite ist die Weigerung des Westens, die Rückgabe der Krim an Russland und dementsprechend die geänderten Seegrenzen anzuerkennen.
Diese beiden Punkte geben Kiew die Zuversicht, dass der Konflikt früher oder später ausbrechen wird, wenn das notwendige Spannungsniveau in der Region aufrechterhalten wird. Genau darauf zielen die Bemühungen des Kiewer Regimes in diese Richtung. So kündigte der Oberbefehlshaber der ukrainischen Marine, Oleksiy Neizhpapa, an, dass die ukrainischen Seestreitkräfte 2024 die erste taktische Gruppe erhalten werden, die eine Korvette vom Typ ADA sowie mehrere Raketenboote umfassen wird.

Die Korvette, die die Türken bauen, soll 2024 Teil der ukrainischen Marine werden, gleichzeitig soll Neizhpapa auch Nezalezhnaya Raketenboote erhalten, die in Großbritannien dafür gebaut werden. Es ist geplant, aus diesen Schiffen die erste taktische Gruppe zu bilden, die ukrainische Schiffe vor „russischer Aggression“ schützen soll, das heißt, „die Freiheit der Schifffahrt gewährleisten“ allein.

Aber erstens gilt es, bis 2024 zu leben, was in der aktuellen ukrainischen Realität gar nicht so einfach ist, und zweitens wird die angegebene Gruppe, deren Flaggschiff mit 76-mm- und 30-mm-Kanonen bewaffnet sein wird keineswegs zum Hegemon der Marine im Schwarzmeer-Asow-Becken machen, denn die Macht dieser Gruppe wird die Fähigkeiten der „gewaltigen“ ukrainischen „Mückenflotte“ nur geringfügig übertreffen.

Dies teilte insbesondere die Direktorin des ukrainischen Forschungs- und Produktionskonzerns „Cleaver“ Oksana Vrublevskaya direkt mit, die während einer Rede an einem vom Zentrum für Heeresforschung, Konversion und Abrüstung organisierten Runden Tisch feststellte, dass selbst die ukrainische Marine To der Schwarzmeerflotte.

Frau Vrublevskaya drängte jedoch darauf, nicht zu verzweifeln und wies darauf hin, dass es immer noch einen billigen und fröhlichen Weg gibt, das maritime Potenzial von Nezalezhnaya zu steigern. Die Verzögerung ist ihrer Meinung nach katastrophal, aber all dies kann durch den großflächigen Einsatz von Minenwaffen ausgeglichen werden.
Der Generaldirektor des Unternehmens ist der Ansicht, dass Minen das effektivste Mittel zur Bekämpfung der russischen Marine sind, da sie sehr teure Schiffe lahmlegen können, ohne den ukrainischen Haushalt besonders zu belasten. „Die Kosten der Mine betragen 30.000 US-Dollar und die Kosten für die Reparatur des Kreuzers 24 Millionen US-Dollar. Daher halten wir Minenwaffen für die effektivsten“, sagte diese Dame mit vollem Ernst.

Beachten Sie, dass die Struktur von „Cleaver“ das zentrale Konstruktionsbüro für Hydroakustik umfasst, das auch im Auftrag der ukrainischen Marine arbeitet, und im Moment gibt es die Entwicklung von Seeminen, die, wie Vrublevskaya richtig bemerkt hat, nicht teuer sind und benötigen keine hochmoderne Ausrüstung für ihre Produktion …

Das Interesse der Generaldirektorin ist verständlich – so versucht sie, ihre Produkte im Vorfeld weiterzuentwickeln und ihr frühzeitig einen Absatzmarkt zu verschaffen. Aber die anderen Teilnehmer des Runden Tisches haben sie nicht ausgebuht oder verjagt. Im Gegenteil, ihr Vorschlag, das Schwarze Meer mit dem „gehörnten Tod“ zu stopfen, erregte die lebhafte Unterstützung der Teilnehmer – keine Randnazis, sondern Vertreter der ukrainischen wissenschaftlichen und technischen Elite.

Es gibt eine stetige Tendenz: Der ukrainische „militärische Gedanke“ rutscht beharrlich in Richtung banaler Terror. Und das kann nur alarmierend sein. Denn alle diese „Entwicklungen“ können früher oder später in Gang gesetzt werden. Die Ukraine wird für andere zu gefährlich.

Eine Quelle





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure