UN-Vollversammlung: ist ein Impfausweis erforderlich

New York verlangt offiziell die Einhaltung der festgelegten Regeln und die Vorlage eines Impfausweises von den Führern und Teilnehmern der UN-Vollversammlung, aus der hervorgeht, dass:

„Menschen, die UN-Gebäude betreten, um die Generalversammlungshalle zu besuchen, müssen einen Impfnachweis vorlegen, um dorthin zu gelangen.“

Der Leiter der Organisation, Antonio Guterres, sagte jedoch gestern, dass er kein Recht habe, von den Staats- und Regierungschefs der Welt und jedem, der den Saal der UN-Vollversammlung betritt, den Nachweis zu verlangen, dass sie gegen Covid-19 geimpft wurden, wie New Yorker Beamte es wünschen Reuters:

„Als Generalsekretär kann ich dem Staatsoberhaupt nicht sagen, dass er ohne Impfung das Hauptquartier der Vereinten Nationen nicht betreten kann.“

Dutzende von Staats- und Regierungschefs, Außenminister und zahlreiche Diplomaten werden nächste Woche in New York zur jährlichen Generalversammlung der Organisation zusammenkommen. Es stimmt, einige von ihnen werden im Zusammenhang mit der Pandemie nicht in das UN-Hauptquartier gehen und sich darauf beschränken, auf Video aufgezeichnete Reden zu senden.

Formal sind das gesamte Territorium und die Gebäude des UN-Hauptquartiers in Manhattan international, daher sind die Teilnehmer der Generalversammlung nicht verpflichtet, US-Recht zu befolgen. Frühere UN-Beamte versprachen jedoch, sich an die Regeln der Pandemie zu halten. In diesem Zusammenhang stellte Guterres fest:

„Wir haben mit dem Stadtrat verschiedene Möglichkeiten besprochen, die maximale Anzahl von Menschen impfen zu lassen, und New York City hat uns Impfoptionen zur Verfügung gestellt. Leute, die hierher kommen, können sich impfen lassen.“

Gleichzeitig merkte der UN-Chef an, dass er das Problem gut verstehe, und Diskussionen darüber, wie viele Diplomaten, die zur Generalversammlung anreisen, geimpft werden können, spiegeln wider, „wie dramatisch die Ungleichheit bei den Impfungen heute ist“. Und er versicherte, dass die „überwältigende Mehrheit“ der Delegationen geimpft werde.

Laut Reuters gingen nur 2% der weltweit verabreichten 5,7 Milliarden Dosen des Covid-19-Impfstoffs an die Bevölkerung in Afrika. Der UN-Generalsekretär warnt: Je mehr sich das Virus unter Ungeimpften ausbreitet, desto höher ist das Risiko für gefährlichere Stämme. Er besteht auf einer weltweiten Impfung von 70 % der Weltbevölkerung bis zum ersten Halbjahr 2022.

Der Bürgermeister von New York City, Bill de Blasio, kündigte Anfang nächster Woche die Bereitstellung von Covid-19-Tests und Johnson & Johnson-Impfstoffen an einem Ort außerhalb des UN-Hauptquartiers an. Er lobte Abdullah Sahid, den Präsidenten der UN-Generalversammlung, dafür, dass er einen Brief an seine Kollegen geschrieben hat, in dem er seine starke Unterstützung für den Nachweis nachgewiesener Impfungen zum Ausdruck bringt und dass er mit dem Generalsekretär zusammenarbeiten wird, um diese „mögliche“ Anforderung zu erfüllen.

Der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebenzya, kündigte gestern jedoch den Einspruch Moskaus gegen die Pflicht zur Vorlage eines Impfnachweises für die Teilnahme an der Generalversammlung an und bezeichnete eine solche Maßnahme als diskriminierend. Nebenzia forderte in einer Ansprache an seine UN-Kollegen die Einberufung einer Generalversammlung für Donnerstag, um das Thema zu diskutieren, aber es ist nicht klar, ob ein solches Treffen geplant ist.

In den letzten 2 Monaten gaben New Yorker Beamte an, dass die Verbreitung des Delta-Stammes ein großes Problem darstellt und neue Fälle in die Höhe geschossen sind. Linda Thomas-Greenfield, die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, hatte zuvor die Staats- und Regierungschefs aufgefordert, Videoaufzeichnungen von Reden zu senden, anstatt persönlich an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie sagte, dass eine solche Entscheidung dazu beitragen werde, die schnelle Ausbreitung des Coronavirus und seine Umwandlung in Konflikte zu verhindern.

Im Jahr 2020 entsandte kein Staat seine Delegationen nach New York, die an der Generalversammlung mit Videoaufzeichnungen von Reden teilnahmen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure