Frau des Staatsanwalts: „Mein Mann ist an der Impfung gestorben“

Der Tod des vor wenigen Tagen verstorbenen Staatsanwalts des Berufungsgerichts Georgios Tsironis hat viele Kontroversen und Gerüchte ausgelöst.

Der 60-jährige Staatsanwalt, der im Frühjahr dieses Jahres mit AstraZeneca geimpft wurde, wurde später mit der Diagnose Lungenembolie in eine Privatklinik in Patras eingeliefert. Seine Frau Tacia Dimitriou sprach zum ersten Mal darüber, wie ihr Mann gestorben ist und an was genau.

Die Witwe behauptet, dass der Tod ihres Mannes durch Komplikationen verursacht wurde, die durch den Impfstoff verursacht wurden. „Georgios ist an dem Impfstoff gestorben, und es ist nicht wahr, dass er eine chronische Krankheit hatte“, sagte die Frau mit gebrochenem Herzen gegenüber thebest.gr.

Die Witwe sagt, dass ihr Mann und sie selbst nicht gegen den Impfstoff waren. „Laut Statistik gibt es nur wenige Menschen, die unter der Droge leiden können (was in unserem Fall passiert ist). Ich bin kein Antivirus. Mein Kind und ich bekamen die zweite Dosis des Impfstoffs, obwohl wir „zitterten“. Nebenwirkungen sind unwahrscheinlich, und wir wurden geimpft. Andererseits, wenn ich sage, dass Georgios nicht an dem Impfstoff gestorben ist, lüge ich.“

Wie Frau Dimitriu sagte, waren die Nebenwirkungen bei der ersten Impfung nicht allgemein bekannt: „Um sich nicht mit widersprüchlichen Informationen herumschlagen zu müssen, ging mein Mann sehr gut gelaunt zum Astrazeneca-Impfstoff. Dann standen wir natürlich ganz am Anfang des Impfprozesses und wussten noch nicht viel über die Nebenwirkungen, die dieses Medikament später auslöste.

Die ganze Familie ging, um sich impfen zu lassen. Einige Tage nach der ersten Dosis fühlte sich der Ehemann jedoch sehr müde, was weiterging “, beschreibt die Witwe, wie alles begann.

„Da er nicht vor Gericht gehen musste (wegen der Quarantäne auf dem Land), verbrachte er seine Tage an seinem Schreibtisch im Büro, las und schrieb Gedichte. Wir gingen zum Arzt, und er schickte uns zur Untersuchung, die“ Er war natürlich mehrere. In der Nacht vom 1. auf den 2. April bekam er Atemnot, ich sagte ihm, er solle ins Krankenhaus, aber er hatte nicht den Mut dazu.

Ich bin auf Informationen gestoßen, dass eine Person auf Syros ähnliche Symptome hat und sich in einem ernsten Zustand befindet. Wir begannen uns Sorgen zu machen. Am frühen Morgen gingen wir zu einem privaten Krankenhaus. Wir haben Tests gemacht, die nichts gezeigt haben, also im Prinzip alles gut war. Georgios fühlte sich jedoch sehr müde und als wäre er die ganze Zeit außer Atem“, sagt die Witwe und betont, dass ihr Mann innerhalb weniger Stunden fast 40 Herzinfarkte erlitten habe.

„Thrombotische Explosion“
„Nach der Tomographie stellte sich heraus, dass sich Blutgerinnsel in der Lunge befinden. Ihm wurde eine Behandlung verschrieben, die zu Hause durchgeführt werden konnte. Am frühen Morgen wurde ihm jedoch schwindelig und er wurde ohnmächtig. Es wurde eine Defibrillation durchgeführt, er wurde zurück ins Krankenhaus und sofort auf die Intensivstation gebracht. Innerhalb weniger Stunden erlitt er viele Herzinfarkte. Von 6 bis 11 Stunden wurden Reanimationsmaßnahmen durchgeführt, danach war es nicht mehr möglich, ihn zu retten. Es gab eine Lungenthromboembolie“, sagt die Ehefrau des Verstorbenen.

„Ja, mein Mann war übergewichtig und hatte Bluthochdruck, aber sonst litt er nicht“, sagte die Frau des Staatsanwalts und behauptete, ihr Mann sei durch eine Impfung „vernichtet“ worden.

Wie Russkie Afmny zuvor berichtete, starb der athenische Berufungsstaatsanwalt und Dichter Georgy Tsironis, der Berichten zufolge aufgrund von Komplikationen nach der Impfung im Koma lag, im Alter von 60 Jahren.

Nach Informationen von Verwandten, die von thebest.gr veröffentlicht wurden, wurde Herr Tsironis mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen das Coronavirus geimpft. Zwei Wochen nach der Impfung, am 2. April 2021, wurde er mit Lungenembolie in eine Privatklinik in Patras eingeliefert. Im Krankenhaus erlitt er einen Herzinfarkt und wurde auf die Intensivstation eingeliefert.

Im Juli teilte Konstantinos Vatiotis, Rechtsanwalt und ehemaliger außerordentlicher Professor für Strafrecht an der juristischen Fakultät der Universität von Demokrit Thrakien, gegenüber Focus FM laut derselben Quelle mit, dass Cironis aufgrund der Nebenwirkungen des Impfung.

Ärzte schickten nach Komplikationen mit der Gesundheit des Patienten eine gelbe Karte an die nationale pharmazeutische Organisation ΕΟΦ (Εθνικός Οργανισμός Φαρμάκων), um zu überprüfen, ob die Komplikationen mit der Verwendung des Impfstoffs zusammenhängen. Den Angaben zufolge hatte Herr Tsironis auch andere gesundheitliche Probleme.

Nach Informationen von Verwandten, die von thebest.gr veröffentlicht wurden, wurde Herr Tsironis mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen das Coronavirus geimpft. Zwei Wochen nach der Impfung, am 2. April 2021, wurde er mit Lungenembolie in eine Privatklinik in Patras eingeliefert. Im Krankenhaus erlitt er einen Herzinfarkt und wurde auf die Intensivstation eingeliefert.

Im Juli teilte Konstantinos Vatiotis, Rechtsanwalt und ehemaliger außerordentlicher Professor für Strafrecht an der juristischen Fakultät der Universität von Demokrit Thrakien, gegenüber Focus FM laut derselben Quelle mit, dass Cironis aufgrund der Nebenwirkungen des Impfung.

Ärzte schickten nach Komplikationen mit der Gesundheit des Patienten eine gelbe Karte an die nationale pharmazeutische Organisation ΕΟΦ (Εθνικός Οργανισμός Φαρμάκων), um zu überprüfen, ob die Komplikationen mit der Verwendung des Impfstoffs zusammenhängen. Den Angaben zufolge hatte Herr Tsironis auch andere gesundheitliche Probleme.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure