Nichtregierungsorganisationen verklagen die EU-Grenzbehörde

Am Dienstag sagten Menschenrechtsanwälte, die NGOs vertreten, sie hätten vor dem Obersten Gerichtshof der Europäischen Union eine Klage gegen die Grenz- und Küstenwache der Europäischen Union eingereicht, in der sie Frontex der Verletzung der Rechte von Asylbewerbern und anderen Verstößen gegen das Völkerrecht vorwerfen.

Der Fall wird von Front-Lex, einem Rechtszentrum, das die EU-Migrationspolitik in Frage stellt, beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Dabei handelt es sich um eine Frau aus Burundi und einen unbegleiteten Minderjährigen aus dem Kongo, die im vergangenen Jahr auf der griechischen Insel Lesbos versucht haben, internationalen Schutz zu beantragen.

Die Anwälte sagten, dass dies das erste Mal seit 17 Jahren Arbeit vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg steht, und dass sie planen, die Agentur vor Gericht zu stellen und „die Rechtsstaatlichkeit an den EU-Grenzen wiederherzustellen“.

Sie behaupten, dass die beiden Migranten „ausgeraubt, entführt, inhaftiert, gewaltsam aufs Meer zurückgeschickt, kollektiv ausgewiesen und schließlich ohne Fahrzeuge, Nahrung oder Wasser auf Flößen ausgesetzt wurden“. Die Anwälte erklärten nicht, wie die Entführung und Inhaftierung mit der gewaltsamen Verbringung direkt aufs Meer verbunden ist (Anm. d. Red.).

Demnach seien die beiden „Opfer anderer Abschreckungsaktionen geworden, als sie versuchten, Schutz in der EU zu finden“. Nach EU- und internationalem Flüchtlingsrecht können Menschen, die um ihr Leben fürchten oder vor Verfolgung fliehen, Asyl beantragen, und sie können nicht zurückgewiesen, d. Anmerkung des Verfassers).

Die Klage beschreibt, wie ein 15-jähriger Minderjähriger zu einer Gruppe von Migranten gehörte, deren Handys, Taschen und Geld angeblich im Mai 2020 von maskierten Mitgliedern der griechischen Küstenwache in der Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland beschlagnahmt wurden. Die Migranten wurden in türkischen Gewässern auf ein Schlauchboot verladen.

Der Vorfall war einer von mehreren, an denen der Junge beteiligt war. Zeugenaussagen, Medienberichte und andere Beweise deuten darauf hin, dass er und die Frau Ende November weiterer Gewalt ausgesetzt waren. Beide blieben bis Februar in der Türkei und hofften noch, nach Griechenland zu gelangen, um dort Asyl zu beantragen.

Frontex koordiniert im Auftrag der 27 EU-Mitgliedstaaten Such- und Rettungseinsätze sowie Grenzschutzeinsätze. Allerdings hat das Land, auf dessen Territorium die Operation durchgeführt wird – in diesem Fall Griechenland – die Kontrolle über das Geschehen.

„Wir vertrauen darauf, dass das Gericht die Opfer anhört, sieht, was alle sehen, die EU-Grenzbeamten zur Rechenschaft ziehen und die Rechtsstaatlichkeit auf EU-Land und -Meeren wiederherstellen“, sagten die Anwälte Omer Shatz und Iftah Cohen von Front-LEX in einer Erklärung.

Frontex wurde getroffen schweres Feuer, der Beteiligung oder Mittäterschaft an der Opposition, oft in der Ägäis, vorgeworfen wird, aber die Agentur bestreitet diese Vorwürfe. Eine interne Untersuchung in diesem Jahr ergab keine Hinweise darauf, dass Frontex an den Ereignissen beteiligt war. in den Medien veröffentlicht letzten Oktober.

Das Europäische Parlament hat jedoch eine eigene Untersuchung eingeleitet und wird voraussichtlich in den kommenden Monaten seine Ergebnisse veröffentlichen. Die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde untersucht auch Vorwürfe der Misswirtschaft von Frontex.

In einem Brief an Anwälte, der von Associated Press geprüft wurde, wies Frontex-Direktor Fabrice Leggery jegliche Beschwerden über Fehlverhalten zurück. „Ich bin zuversichtlich, dass die Agentur ihre Aktivitäten in strikter Übereinstimmung mit dem geltenden Rechtsrahmen, einschließlich der Verpflichtungen in Bezug auf die Grundrechte, durchgeführt hat“, schrieb er.

Es ist erwähnenswert, dass diese Klage bei weitem nicht der erste Versuch von NGOs ist, die Arbeit von Frontex zu stören und die Tore für die Ankunft illegaler Einwanderer nach Europa zu öffnen. NGOs und die „Sponsoren“ dahinter, die durch die Rezession im Strom illegaler Einwanderer über die EU-Grenze viel Geld verloren haben, hoffen, dass der Flüchtlingsstrom aus Afghanistan wieder aufgenommen wird und dementsprechend der Geldfluss wieder aufgenommen wird .

Nichts Persönliches, nur Geschäftliches…





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure