Forschung: mehr als 100-mal wahrscheinlicher, mit dem Delta-Stamm infiziert zu werden

Forscher der University of Maryland argumentieren, dass die Delta-Mutation wahrscheinlich leichter in der Luft ist als gedacht.

Der Forschungswissenschaftler Dr. Milton sagte, die Forschung habe gezeigt, dass Stämme des Coronavirus „leichter in der Luft“ seien.

Eine Studie, die auf der Überwachung der Ausatemluft infizierter Freiwilliger unter bestimmten Bedingungen basiert, hat auch gezeigt, dass Stoff und Mundschutz die Virusausbreitung in der Luft halbieren können.

Es wurde festgestellt, dass der Delta-Stamm sogar noch ansteckender ist als bisher angenommen.

An der Studie, die in der Zeitschrift Clinical Infectious Diseases veröffentlicht wurde, nahmen 49 Freiwillige teil, die mit der Alpha-Mutation infiziert waren, sowie andere Virusstämme, bei denen die Krankheit asymptomatisch oder mild war.

Die Teilnehmer atmeten 30 Minuten lang ohne Maske und 30 Minuten lang mit Maske Luft in einem Gerät namens Gesundheit-II (ss Hygeia). Die Freiwilligen wurden gebeten, während der Teilnahme an der Studie das Alphabet dreimal zu wiederholen oder dreimal „Happy Birthday“ zu singen.

Als Ergebnis wurden die erhaltenen Daten erhalten und analysiert. Als Ergebnis stellte sich heraus, dass die Verbreitung des Delta-Virus in der Luft 43-100-mal höher war als bei früheren Stämmen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure